Abo
  • Services:

Microsoft: Kunden können 15 GByte kostenlosen Onedrive-Speicherplatz behalten

Wegen Kundenprotesten will Microsoft den Speicherplatz seines Cloud-Dienstes Onedrive nun doch nicht einschränken. Eigentlich sollten künftig nur noch 5 statt 15 GByte kostenlos genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Antrag bleibt es bei den kostenlosen 15 GByte Speicherplatz.
Auf Antrag bleibt es bei den kostenlosen 15 GByte Speicherplatz. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat angesichts der massiven Kundenproteste eingelenkt und reduziert den Speicherplatz seines Cloud-Dienstes Onedrive nun doch nicht auf 5 GByte pro Nutzer. Im Onedrive-Forum stimmten mehr als 72.000 Teilnehmer gegen die Entscheidung Microsofts, den Speicherplatz zu verringern.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

In einem Blogbeitrag entschuldigt sich Microsofts Manager Douglas Pearce für die Entscheidung des Unternehmens und schreibt: "Es tut uns allen wirklich leid, dass die Entscheidung soviel Frust ausgelöst hat."

Wer bereits ein Konto bei dem Dienst hat, kann weiterhin 15 GByte kostenlos nutzen. Dazu müssen die Kunden bis 31. Januar 2016 einen Onlineantrag ausfüllen. Auch der Camera-Roll-Bonus mit nochmal 15 GByte bleibt.

Der Nutzer muss die entsprechende Website aufrufen, "Keep your free storage" anklicken und sich danach gegebenenfalls einloggen. Nach Abschluss des Antrags wird die Meldung "Your account will not be affected by the upcoming storage changes" angezeigt.

Neukunden erhalten unabhängig von den Protesten aber nur noch 5 GByte Speicher bei Onedrive.

Die Kappung bei den ehemals unlimitierten Speicherangeboten für Microsofts Onedrive wird derweil beibehalten, weil einige Nutzer mehr Daten als kalkuliert in der Cloud ablegten. Näheres dazu liefert der Artikel Onedrive-Speicherplatz wird für Kunden deutlich reduziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  2. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)
  3. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  4. 74,99€

alexmorco 25. Sep 2018

Ich denke, Sie haben kein gutes Cloud-Hosting verwendet, ich verwende Magento für meinen...

TarikVaineTree 14. Dez 2015

Gibt es ähnlich wie bei Dropbox noch Wege, den Speicher weiter kostenlos zu vergrößern...

thepiman 14. Dez 2015

Klar reichen 1 TB. Mir reichen auch die 'bezahlten' 100GB. Ich lege ja auch nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /