• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Künftig mehr parallele Nutzer pro Office-365-Abo möglich

Office 365 Home und Personal werden erweitert: Künftig können mehr Nutzer pro Abonnement registriert sein. Außerdem können Kunden die Software auf beliebig vielen Geräten installieren. Die Kosten für ein Abo bleiben laut Microsoft gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365 ermöglicht einen weiteren Nutzer pro Abo.
Office 365 ermöglicht einen weiteren Nutzer pro Abo. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft erweitert die Möglichkeiten für Office-365-Lizenzen. Zum gleichen Abopreis sollen Kunden künftig mehr Geräte und mehr gleichzeitig angemeldete Nutzer pro Lizenz einrichten. Das gilt für die Office-365-Versionen Home und Office 365 Personal. Außerdem erhöht Microsoft die Anzahl der Lizenzen pro Abonnement von fünf auf sechs.

Stellenmarkt
  1. Landesbaudirektion Bayern, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Ab dem 2. Oktober 2018 ist es möglich, die Software auf beliebig vielen Geräten zu installieren. Gleichzeitig können Abonnenten sich an fünf Geräten gleichzeitig anmelden, unabhängig vom Betriebssystem. Bisher beschränkt sich die parallele Installation der Office-Software auf insgesamt zehn Geräte in der Home-Version und einen PC beziehungsweise Mac plus ein mobiles iOS- oder Android-Gerät bei der Personal-Variante. Bei zweiterer wird aber weiterhin gelten: Es kann immer nur ein Nutzer gleichzeitig Office verwenden.

Sechs statt fünf Lizenzen

Die Erhöhung der Anzahl an gleichzeitig angemeldeten Lizenznehmern erhöht Microsoft ebenfalls ab dem 2. Oktober von fünf auf sechs. Jeder Teilnehmer bekommt 1 TByte Onedrive-Cloudspeicher zur Verfügung gestellt. Außerdem wird die Home-Version stärker mit dem Familien-Service von Microsoft verbunden. Ein Abonnement kann so automatisch mit anderen als Familienmitglieder markierten Konten geteilt werden.

Zentrale Anlaufstelle zum Verwalten einer Office-Lizenz wird in Zukunft das Account-Portal des Herstellers sein, auf dem Nutzer auch Zugriff auf E-Mails und Onedrive haben. Das ersetzt die bisherige nur für Office 365 erstellte Domain Office.com/myaccount. Die Preise beider Abonnements bleiben unverändert: 70 US-Dollar pro Jahr für Office 365 Personal und 100 US-Dollar pro Jahr für Office 365 Home.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 18,49€
  3. 3,50€

Niaxa 05. Sep 2018

Mhm. Und Windows Pro gibts auch für 11¤. Wenn lange genug im Darknet eine neue A Klasse...

Niaxa 05. Sep 2018

Ich hatte zwischen bisher noch nie Probleme mit Inkompatibilität bei Office.

bccc1 04. Sep 2018

Ja, man kann da alles ablegen. Ich nutze das gerne um große Dateien an Freunde zu...

Niaxa 04. Sep 2018

Hört sich für mich so an.


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /