Abo
  • Services:

Microsoft: Kritische Sicherheitslücken in Edge werden gepatcht

Microsofts neuer Standardbrowser Edge bekommt seine ersten Sicherheitsupdates. Ältere Versionen des Internet Explorers bedürfen aber einer intensiveren Pflege.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Microsoft Edge kann man Webseiten annotieren - und fremden Code ausführen.
Mit Microsoft Edge kann man Webseiten annotieren - und fremden Code ausführen. (Bild: Microsoft)

Rund einen Monat nach der Veröffentlichung des neuen Windows-10-Standardbrowsers Edge hat Microsoft die ersten Sicherheitsupdates veröffentlicht. Die gefundenen Schwachstellen werden auch in vorherigen Versionen des Internet Explorers gepatcht.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Das Upate mit dem Namen MS15-095 stopft mehrere kritische Lücken in Edge. Adressiert werden vor allem Fehler im Speichermanagement des Browsers - diese ermöglichen nach Angaben des Herstellers die Ausführung von fremdem Code (Remote Execution) auf dem Rechner der Nutzer.

Alle Patches für Edge stehen in gleicher Form auch für den Internet Explorer zur Verfügung - beide Browser teilen also weiterhin große Teile des Quellcodes. Für den Internet Explorer stehen aber insgesamt 17 Aktualisierungen bereit, um weitere Lücken zu schließen. Wolfgang Kandek von der IT-Sicherheitsfirma Qualys sieht Microsoft mit der Entwicklung von Edge auf dem richtigen Weg: Die Anstrengungen der Firma, einen sichereren Webbrowser zu entwickeln, zahlten sich aus.

Auch andere Microsoft-Produkte werden aktualisiert

Mit den Bulletins MS15-097 und MS15-099 aktualisiert Microsoft seine Office-Suiten. Alle Versionen ab Office 2007 haben kritische Sicherheitslücken. Laut Amol Sarwate von Qualys werden diese Sicherheitslücken bereits aktiv ausgenutzt. Wie beim Edge-Browser auch ermöglichen die Lücken die Ausführung fremden Codes, wenn etwa infizierte Office-Dokumente vom Nutzer geöffnet werden.

Weitere Lücken finden sich im Active-Directory-Dienst und in Microsoft Exchange. Beide werden vor allem von großen Firmen eingesetzt. Auch der Client für Outlook Web Access (Owa) ist betroffen: Durch Ausnutzen der Sicherheitslücke können Angreifer Zugriff auf Nutzerdaten bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Missingno. 10. Sep 2015

... aber träge/hakelig und zumindest für mich merkwürdig. Da macht der Internet Explorer...

harryklein 10. Sep 2015

Die ersten Sicherheits-Updates gab es schon vor einem Monat: http://www.admin-magazin.de...

EifX 10. Sep 2015

Was ich mir vorstellen könnte: Bei den meisten Windows-Lücken ist der User häufig der...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /