Microsoft: Komplettvernetzung statt Konsolenvorstellung

Keine neue Xbox, aber eine sehr weitgehende Vernetzung von Konsole inklusive neuem Browser, Tablets und Smartphones aller Hersteller hat Microsoft auf seiner Pressekonferenz vorgestellt - bei Nintendo dürften die Alarmsirenen schrillen. Wichtigste Spieleneuerung ist ein weiteres Gears of War.

Artikel veröffentlicht am ,
Pressekonferenz von Microsoft auf der E3 2012
Pressekonferenz von Microsoft auf der E3 2012 (Bild: Golem.de)

"Es kommt eine Zeit, in der wir unsere Tage mit einer Runde Nike Plus Training anfangen und sie mit einem Spielfilm auf der Xbox 360 ausklingen lassen", sagte Don Mattrick, Chef der Abteilung Interactive Entertainment, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der E3 2012 in Los Angeles. Neue Hardware oder gar die nächste Generation der Xbox, wie teils erwartet, hat er nicht vorgestellt und auch keinerlei Andeutungen darüber gemacht.

Inhalt:
  1. Microsoft: Komplettvernetzung statt Konsolenvorstellung
  2. Spielfilme nahtlos schauen mit Smartglass

Die wohl wichtigste Neuheit von Microsoft trägt den Namen Xbox Smartglass. Die Technologie bezeichnet die sehr weitgehende Verknüpfung von Konsole, Kinect, Fernseher, PCs mit Windows 8, Smartphones und Tablets - Letztere nicht nur die mit dem hauseigenen Betriebssystemen, sondern ausdrücklich auch mit Geräten unter iOS und Android. Beispielsweise soll es mit Smartglass möglich sein, seiner Mannschaft in einem Sportspiel die taktischen Anweisungen auf einem Tablet mit ein paar einfachen Wischbewegungen zu erteilen und dann nahtlos das zwischenzeitlich gestoppte Spiel fortzusetzen.

In einem Actionspiel wie in Halo 4 gibt es an bestimmten Stellen einen Hinweis darauf, dass per Tablet oder Smartphone weitere Informationen zur Handlung oder den Mitspielern bereitstehen. Die Möglichkeiten erinnern in Teilen an das, was Nintendo mit dem Wii U Gamepad vorhat. Allerdings soll Smartglass mit bereits erhältlicher, weit verbreiteter Hardware funktionieren.

Mit der Technologie könnte Microsoft nebenbei auch Browsern im Wohnzimmer zum Durchbruch verhelfen: Im Herbst 2012 soll der Internet Explorer - wie im Vorfeld der E3 als Gerücht gemeldet - auf der Xbox 360 Einzug halten. Er lässt sich per Spracheingabe über die Kinect bedienen, oder eben auch als Fernsteuerung über gängige Smartphones und Tablets. Wer ein Bild auf dem Browser vergrößern möchte oder eine ganz bestimmte Webadresse eintippen will, macht das einfach mit seinem vertrauten mobilen Endgerät.

Stellenmarkt
  1. Applikations- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Deutsche Rückversicherung AG / VöV Rückversicherung KöR, Düsseldorf
  2. SAP QM/MES Spezialist (m/w/d)
    Müller Service GmbH, Leppersdorf
Detailsuche

Beeindruckendes Ingame-Material gab es vom nächsten Tomb Raider, von Call of Duty: Black Ops 2, von Resident Evil 6 und von einem neuen Splinter Cell mit dem Untertitel Black List sowie von den Sportspielen Fifa 13 und Madden NFL 13 zu sehen - bei Letzterem hat die US-Sportlegende Joe Montana höchstpersönlich die Sprachsteuerung per Kinect vorgeführt. Einen kurzen Einblick hat Microsoft außerdem auf das Rennspiel Forza Horizon sowie auf eine Reihe von Titeln, die über Xbox Live erscheinen, gewährt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spielfilme nahtlos schauen mit Smartglass 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Leistungsschutzrecht: Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen
    Leistungsschutzrecht
    Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen

    Die Verwertungsgesellschaft Corint Media beharrt auf ihren hohen Forderungen beim Leistungsschutzrecht. Doch Google dürfte kaum darauf eingehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

koflor 08. Jun 2012

Mit dem Unterschied, dass dies nur funktioniert, wenn Du ausschließlich Apple-Geräte nutzt.

Trollversteher 06. Jun 2012

Ich glaube so ein App-Verkauf lässt sich deutlich besser tracken als ein Facebook...

JanZmus 05. Jun 2012

Nintendo hat für mich gerade diese Frage beantwortet. Guck dir mal das Gameplay Video zu...

Trollversteher 05. Jun 2012

Richtig. Und wie cool das sein kann, habe ich Pfingsten erlebt, wir sind Abends zuviert...

VRzzz 05. Jun 2012

nö, da steht drin, dass es Wochen danach im Internet ist, auch in HD. Ich bekomme die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /