Microsoft: Klangqualität von Teams-Calls wird mit KI verbessert

Dank neuer KI-Algorithmen sollen Echo und Hall künftig bei Teams keine Probleme mehr machen. Zwischenfragen sollen natürlicher klingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Videocalls kommt es immer wieder zu Problemen mit der Tonqualität.
Bei Videocalls kommt es immer wieder zu Problemen mit der Tonqualität. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Microsoft hat Klangverbesserungen für seine Videotelefonie-Software Teams vorgestellt. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) sollen Gespräche künftig auch dann gut klingen, wenn Teilnehmer weder ein separates Mikrofon noch Kopfhörer verwenden.

Stellenmarkt
  1. PTA (m/w/d) zur Verstärkung für Konzeption und Qualitätssicherung im Bereich Pharmazie
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg, Fürth
  2. Beschäftige*r in der Informations- und Kommunikationstechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

So soll Echo noch besser als bisher unterdrückt werden. Das konkrete Anwendungsszenario ist das, in dem sich Teilnehmer selber hören, weil ein Gesprächspartner kein Headset verwendet. Die eigenen Worte werden dann über das Mikro des Gesprächspartners aufgefangen und zurückgegeben.

Der neue KI-Algorithmus soll dieses Echo erkennen und unterdrücken. Der Algorithmus soll nebenbei auch die Sprachqualität der Teilnehmer ohne Headset und separatem Mikrofon verbessern. Durch Optimierungen sollen die Gesprächspartner am Ende so klingen, als würden sie ein Headset mit integriertem Mikrofon verwenden.

Unterbrechungen sollen reduziert werden

Eine weitere Auswirkung der KI-Audioverbesserungen betrifft Unterbrechungen: Fällt ein Gesprächsteilnehmer einem anderen ins Wort, soll das künftig nicht mehr zu unangenehmen Unterbrechungen führen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Algorithmus soll es Microsoft zufolge ermöglichen, dass die Unterbrechung mehr wie eine Zwischenfrage wirkt, wie sie bei einer Unterhaltung in Person vorkommt. Eine Bemerkung eines anderen Gesprächsteilnehmers soll nicht mehr dazu führen, dass der Ton überlagert wird, sondern in einem natürlicheren Gesprächsfluss resultieren.

Microsoft zufolge sollen alle Verbesserungen lokal auf den jeweils verwendeten Geräten berechnet und ausgeführt werden, nicht in der Cloud. Für die Optimierungen hat Microsoft 30.000 Stunden Gesprächsmaterial in 74 verschiedenen Sprachen ausgewertet.

Die neuen Audioverbesserungen für Teams sollen Microsoft zufolge aktuell bereits für Windows und Mac OS verteilt werden. Auch die Apps für Android und iOS sollen die Optimierungen demnächst bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 14. Jun 2022 / Themenstart

Zuerst wird vom KI gefaselt, und am Ende dann doch nich Algorithmus erwähnt. Ja was nun...

goggi 14. Jun 2022 / Themenstart

Ich hatte mit BiGBlueButton zu tun. Und auch da war es echt eher määäh. Vorallem die...

highrider 14. Jun 2022 / Themenstart

In einem Jahr sagt dann ein MS-Mitarbeiter in einem Interview: Die Entwicklung eines...

M.P. 13. Jun 2022 / Themenstart

Ich habe es bisher auf die brachliegenden MIMO-Fähigkeit meiner Ohren geschoben. Bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /