Microsoft: Kinect ohne Xbox One ab Anfang Oktober 2014

Microsoft hat offiziell angekündigt, dass Kinect ab Anfang Oktober 2014 ohne Konsole erhältlich sein wird - zu einem Preis, der klarmacht: Besonders wichtig ist dem Unternehmen seine Bewegungs- und Sprachsteuerung nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One mit Kinect
Xbox One mit Kinect (Bild: Andy King/Getty Images Entertainment)

Ab dem 7. Oktober 2014 können Spieler in den USA eine Kinect ohne Xbox One für rund 150 US-Dollar kaufen, so Microsoft in seinem Blog. Der Bewegungssteuerung liegt das Tanzspiel Dance Central Spotlight von Harmonix bei. Mit dem vergleichsweise hohen Preis für das System macht Microsoft wohl auch deutlich, dass Kinect kein strategisch wichtiges Produkt mehr ist, dessen Verbreitung mit allen Mitteln gefördert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg als Projektmanager (m/w/d) im Bereich Steuergerätentwicklung
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Systemingenieur (m/w/d) Leistungselektronik / Simulation
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Das war zum Verkaufsstart der Xbox One noch anders. Anfangs gab es die Konsole nur mit Kinect in Deutschland für rund 500 Euro. Im Mai 2014 hatte Microsoft dann angekündigt, die Xbox One auch ohne Kinect anzubieten, und zwar für 400 Euro - also zum gleichen Preis wie die Playstation 4. Inzwischen hat Microsoft es Entwicklern erlaubt, die für die Berechnung der Kinect-Daten reservierten Systemressourcen der Xbox One anderweitig zu verwenden, etwa für die Grafik.

Microsoft hat sich noch nicht zur Verfügbarkeit der Kinect in Deutschland geäußert. Wahrscheinlich erscheint das Gerät hierzulande auch Anfang Oktober, alles andere als ein Preis von 150 Euro wäre eine kleine Überraschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 29. Aug 2014

Danke :-)

Alashazz 28. Aug 2014

http://cyberith.com/product/ Problem solved?

Hotohori 28. Aug 2014

Nicht wirklich, Hauptproblem einer Kameralösung wird immer die Verdeckung bleiben, eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /