Microsoft: KI lernt von Menschen, nicht von rohen Daten

Project Bonsai ist eine Software, die selbstständig Maschinen steuern kann. Das Verhalten hat sie von Ingenieuren gelernt, nicht von Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Normalerweise lernen KI-Systeme aus Daten.
Normalerweise lernen KI-Systeme aus Daten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Mit dem auf der Build 2020 angekündigten Project Bonsai dreht Microsoft das Prinzip von Machine Learning um. Statt aus einer großen Anzahl an Daten Muster und Entscheidungswege selbstständig zu generieren, handelt es sich hier um ein Machine-Teaching-Programm. Menschen, die wenig oder kein Wissen über KI-Systeme haben, können der Software einzelne fachliche Schritte beibringen, die dann auf ein bestimmtes System angewendet werden kann. Während des Modelltrainings wird das Programm angepasst - wieder nach Parametern der trainierenden Personen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Applikationsverantwortlicher im Bereich Netzführung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. UGC-Manager E-Business (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Project Bonsai soll konkret für die Automatisierung von Maschinen und ganzen Anlagen genutzt werden. Das können Fertigungsstraßen oder Fabriken sein. Ingenieur-Fachleute können so etwa Maschinen feinjustieren, einstellen oder je nach Anwendungsfall programmieren. Dabei will Microsoft das typische Black-Box-Verhalten von KI-Systemen vermeiden, bei denen Entwicklerteams Entscheidungsschritte oft gar nicht oder nur schwer nachvollziehen können.

Das Training der Software soll zunächst in virtuellen Umgebungen stattfinden, bis verantwortliche Fachleute damit zufrieden sind. Dabei kann sie Szenarien laut Bonsai-Kunden wie SCG etwa 100.000 Mal täglich durchspielen. Das System findet selbstständig alternative Lösungen für simulierte Probleme und kann diese dem verantwortlichen Ingenieurteam vorführen.

Teil des Projektes ist die Partnerschaft von Microsoft mit anderen Unternehmen, die Bonsai im Testlauf einsetzen. Sie stellen Dokumentationen, Tutorials und Vorlagen zur Verfügung. Interessierte können sich so einen schnellen Überblick über das Machine-Teaching-System verschaffen. "Wir machen das System öffentlich, sodass jeder Mensch, der es einmal ausprobieren möchte, dies auch tun kann", sagt John Hammond, Microsoft-Chef für automatisierte Systeme.

Ein Roboter als Trainingspartner

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für weitere Hilfestellung wird Microsoft Project Moab einsetzen. Dabei handelt es sich um einen Roboter, der Interessierten das Konzept von Bonsai beibringen soll. Moab behandelt ein relativ simples ingenieurtechnisches Problem und versucht, selbstständig einen Tischtennisball auf einer beweglichen Plattform zu balancieren. Entwickler- und Ingenieurteams können daran Tests durchführen, eigene Lösungen implementieren und nachvollziehen, welche Schritte das KI-System dabei unternimmt.

Moab wird derzeit als virtuelle Version in Simulink und Python angeboten. Microsoft will aber in den kommenden Monaten noch einen kompletten Bausatz veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /