Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: KI-Framework kommt auf Windows-10-Endgeräte

Entwickler können mit der nächsten Windows-10-Version ihre Projekte mit trainierten maschinellen Lernmodellen ergänzen. Das neue Windows-ML-Framework ermöglicht deren Ausführung auf dem Heim-PC und wohl sogar auf dem Raspberry Pi - ohne Cloud-Anbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 wird nativ Machine Learning ausführen können.
Windows 10 wird nativ Machine Learning ausführen können. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de/Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Das nächste große Funktionsupdate 1803 von Windows 10 wird auch ein neues Machine-Learning-Framework einführen. Dieses hat Microsoft auf seinem Developer Day 2018 vorgestellt. Das Unternehmen will dadurch das hardwarebeschleunigte Ausführen von verschiedenen Machine-Learning-Modellen (Inferencing) auf seinem Betriebssystem ermöglichen. Dazu wird die Hardware des Host-PCs statt Cloud-Ressourcen verwendet. Das Trainieren solcher Systeme ist jedoch weiterhin nur durch kombinierte Ressourcen innerhalb eines Cloud-Rechenzentrums möglich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen

Das Ziel soll es werden, Entwicklern der Universal Windows Platform trainierte KI-Systeme für ihre Softwareprojekte zu geben - nach dem Vorbild bereits vorhandener Machine-Learning-Algorithmen wie Bings Kontextsuche, automatisierter Videoerstellung in Photos oder auch einer selbst zeichnenden KI. Gleichzeitig sollen sich solche Programme auf sehr kleine Geräte skalieren lassen. Microsoft spricht von Internet-of-Things-Hardware wie dem Raspberry Pi 3. Windows ML wird gängige Hardwarestandards, DirectX 12 für Grafikeinheiten und CPU-Instruktionen bis AVX-512, unterstützen.

Es ist kein Zufall, dass diese Ankündigung kurz nach den Neuigkeiten bei Microsofts Azure-basierter AI-Plattform folgt. Denn darüber können sich Modelle trainieren lassen, die später eben auf Clients selbst ausgeführt werden. Endgeräte sollen auch zum Sammeln von Trainingsdaten und zum Evaluieren von maschinellen Lernmodellen genutzt werden können. Das spare Bandbreite und soll gerade für Edge Computing sinnvoll sein, wenn ein IoT-Gateway diverse Daten angeschlossener Sensoren lokal analysiert.

ONNX für plattformübergreifendes Machine Learning

Microsoft ist Mitbegründer des Industriestandards ONNX, der Machine-Learning-Modelle vereinheitlichen und plattformübergreifend kompatibel machen soll. Auch das Windows-ML-Framework soll diesem Standard folgen. Die integrierte Entwicklungsumgebung Visual Studio wird in der Preview-Version 15.7 ONNX-Dateien unterstützen. Nutzer können diese in ein Projekt importieren und das Programm erstellt nutzbare Programmierschnittstellen von selbst. Diese Funktion soll auch für die AI-Tools für Visual Studio kommen.

  • Windows 10 ML nutzt Standardhardware auf Client-PCs. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Per M.2-Karte kann die KI-Berechnung beschleunigt werden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Beispielprogramm (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Windows 10 ML nutzt Standardhardware auf Client-PCs. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Hardwarehersteller AMD, Intel, Nvidia und Qualcomm haben allesamt eine Partnerschaft mit Microsoft angekündigt. Diese wollen ihre Grafikkarten und Prozessoren mit Microsofts ML-Framework für Windows 10 optimieren. Qualcomm will das mit einer AI-Engine erreichen, die auf dem Snapdragon-835-Chip läuft. Intel baut spezielle KI-Chips mit der Bezeichnung Myriad X, die im Sommer 2017 vorgestellt wurden. Dieser soll gerade für Bildverarbeitung optimiert sein und kann in herkömmliche Computer als Steckkarte eingebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /