Abo
  • Services:

Microsoft: Keine Updategebühren mehr auf Xbox 360

Rund 40.000 US-Dollar: So viel mussten Entwickler bislang nach Angaben von Tim Schafer für die Veröffentlichung eines Patches über Xbox Live zahlen - für einige war das zu teuer. Jetzt soll Microsoft seine Geschäftspolitik geändert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-360-Controller
Xbox-360-Controller (Bild: Microsoft)

Wohl schon seit einigen Monaten müssen Entwickler von Computerspielen kein Geld mehr an Microsoft zahlen, wenn sie ein Update über Xbox Live ausliefern. Das berichtet Eurogamer.net mit Bezug auf mehrere anonyme Quellen. Bis zu der Umstellung war es recht teuer, einen Patch zu veröffentlichen: Bis zu 40.000 US-Dollar hat das gekostet, so Tim Schafer von Double Fine im Februar 2012 in einem Interview. Ob die neue Regelung auch für die Xbox One gilt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Für einige Entwickler ist das zu viel Geld: So hat es das kleine Indie-Studio Polytron Mitte 2012 abgelehnt, ein Update für sein Plattformspiel Fez zu veröffentlichen, weil sich die Macher den hohen Betrag nicht leisten konnten und der zu korrigierende Bug außerdem nur sehr wenige Spieler betraf.

Über die konkreten Gebühren schweigen sich Plattformbetreiber wie Microsoft, Sony und Nintendo aus. Lediglich bei Steam ist bekannt, dass keine Zusatzkosten für das Veröffentlichten von Updates anfallen. Bei Xbox Live war es angeblich so, dass ein Update kostenlos war, aber alle weiteren nicht; Großkunden wie Activision oder Electronic Arts verfügen normalerweise über Einzelverträge mit hohen Rabatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€

xPlopp 28. Jun 2013

Sehe ich anders. Super Meatboy war beispielsweise einer meiner Lieblingsspiele der...

MrBrown 28. Jun 2013

Ja, das ist natürlich ein geschickter Schachzug von MS, das so zu formulieren, und dem...

MrBrown 28. Jun 2013

Papperlapapp, im Zweifelsfall wird Valve auf den "Kaufen" Button einfach "Mieten" drauf...

smaggma 28. Jun 2013

Wie du ja selber schon schreibst muss man zwischen Lizenzgebühren und "Update-Gebühren...

Raistlin 28. Jun 2013

Ich glaube nicht das die das Eingesehen haben sondern das Ihnen das für de XBox360...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /