Abo
  • Services:

Microsoft: Keine Updategebühren mehr auf Xbox 360

Rund 40.000 US-Dollar: So viel mussten Entwickler bislang nach Angaben von Tim Schafer für die Veröffentlichung eines Patches über Xbox Live zahlen - für einige war das zu teuer. Jetzt soll Microsoft seine Geschäftspolitik geändert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-360-Controller
Xbox-360-Controller (Bild: Microsoft)

Wohl schon seit einigen Monaten müssen Entwickler von Computerspielen kein Geld mehr an Microsoft zahlen, wenn sie ein Update über Xbox Live ausliefern. Das berichtet Eurogamer.net mit Bezug auf mehrere anonyme Quellen. Bis zu der Umstellung war es recht teuer, einen Patch zu veröffentlichen: Bis zu 40.000 US-Dollar hat das gekostet, so Tim Schafer von Double Fine im Februar 2012 in einem Interview. Ob die neue Regelung auch für die Xbox One gilt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Für einige Entwickler ist das zu viel Geld: So hat es das kleine Indie-Studio Polytron Mitte 2012 abgelehnt, ein Update für sein Plattformspiel Fez zu veröffentlichen, weil sich die Macher den hohen Betrag nicht leisten konnten und der zu korrigierende Bug außerdem nur sehr wenige Spieler betraf.

Über die konkreten Gebühren schweigen sich Plattformbetreiber wie Microsoft, Sony und Nintendo aus. Lediglich bei Steam ist bekannt, dass keine Zusatzkosten für das Veröffentlichten von Updates anfallen. Bei Xbox Live war es angeblich so, dass ein Update kostenlos war, aber alle weiteren nicht; Großkunden wie Activision oder Electronic Arts verfügen normalerweise über Einzelverträge mit hohen Rabatten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

xPlopp 28. Jun 2013

Sehe ich anders. Super Meatboy war beispielsweise einer meiner Lieblingsspiele der...

MrBrown 28. Jun 2013

Ja, das ist natürlich ein geschickter Schachzug von MS, das so zu formulieren, und dem...

MrBrown 28. Jun 2013

Papperlapapp, im Zweifelsfall wird Valve auf den "Kaufen" Button einfach "Mieten" drauf...

smaggma 28. Jun 2013

Wie du ja selber schon schreibst muss man zwischen Lizenzgebühren und "Update-Gebühren...

Raistlin 28. Jun 2013

Ich glaube nicht das die das Eingesehen haben sondern das Ihnen das für de XBox360...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /