Microsoft: Keine Office-Ankündigung für Android und iOS

Microsoft hat zum offiziellen Start im Handel von Office 2013 und Office 365 keine mobilen Anwendungen für Android und iOS angekündigt. Während der Präsentation des neuen Office spricht Microsoft nur von einer Unterstützung von mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt Office 2013+365, doch eine mobile Fassung fehlt.
Microsoft zeigt Office 2013+365, doch eine mobile Fassung fehlt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts Office wird es erst einmal nicht für Android und iOS geben. Zwar hat Microsoft Office nun in die Läden gebracht, doch eine Unterstützung für andere mobile Plattformen wird nur am Rande erwähnt. Microsoft spricht nur von einer "Unterstützung für Windows Phone, iOS & Android Phone" und betont, wie wichtig das sei. Doch Apps wurden nicht mit Office 365 Home Premium zusammen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Gerüchte besagten bisher, dass Office für iOS und Android kommen soll und tatsächlich arbeitet Microsoft schon seit Jahren daran, allerdings nur mit der ursprünglich für Tablet-PCs entwickelten Notizsoftware Onenote. Bereits seit zwei Jahren zeigt Microsoft hier Aktivitäten. Die gibt es als Onenote-App unter anderem für Windows 8, Windows RT, iOS und Android. Sie wurde von Microsoft auf der Veranstaltung vom Start von Office auch hin und wieder besonders erwähnt. Doch Word, Excel und Powerpoint sind auf diesen Plattformen nicht als Apps vorhanden. Für Windows RT, das sonst keine Desktopanwendungen unterstützt, hat Microsoft extra eine ARM-Version für den Desktop kompiliert.

Für die anderen Office-Komponenten sollen Nutzer auf die Web-Apps zurückgreifen. Ob Microsoft einfach nicht rechtzeitig fertig geworden ist und vielleicht doch noch ein mobiles Office für Android und iOS kommt, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /