Microsoft: Keine Gruppenrichtlinie wird Windows 11 ermöglichen

In einem Q&A stellt Microsoft klar: Inkompatible Computer werden Windows 11 nicht verwenden können. Da helfen auch keine Gruppenrichtlinien.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will wirklich, dass Menschen kompatible Windows-Geräte verwenden.
Microsoft will wirklich, dass Menschen kompatible Windows-Geräte verwenden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In einem AMA-Call (Ask Microsoft Anything) mit der Community hat Microsoft noch einmal klargestellt, dass Windows 11 nur für unterstützte Hardware ausgeliefert wird. "Wir wissen, dass es doof sein wird, dass einige nicht für Windows 11 geeignet sein werden", heißt es aus dem Unternehmen. Dies sei im eigenen Interesse der Kundschaft, um Geräte sicherer und produktiv zu halten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. HMI / SCADA Programmierer (m/w/d)
    OPTIMA pharma GmbH, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Auch Gruppenrichtlinien werden nicht dabei helfen, ein Update auf Windows 11 trotzdem noch über Umwege durchzuführen. Inkompatible Geräte werden schlicht geblockt. Die Einschränkung gilt für lokale und auch auf Update-Servern innerhalb des Unternehmens laufende Richtlinien. "Wir wollen nicht, dass alle Admins oder Endkunden sich ständig über Kompatibilität Sorgen machen", begründet Microsoft die Aussage. "Wir wollen wirklich sichergehen, dass Geräte sicher und unterstützt bleiben", ergänzt das Unternehmen.

Nur neuere CPUs unterstützt

Windows 11 ist derzeit nur für Intel-CPUs der achten Generation (Core i 8000) oder neuer oder AMD-Prozessoren ab Ryzen 2000 kompatibel. Wichtig ist zudem, dass auf den Systemen Secureboot und TPM 2.0 unterstützt werden und auch aktiviert sind. Gerade Letzteres ist meist ab Werk nicht aktiviert, da es bisher schlicht nicht immer notwendig war.

Derzeit existiert noch ein Workaround, um die TPM-2.0-Voraussetzung zu umgehen. Per Registry-Eintrag kann Windows trotzdem installiert werden. Dazu wird ein neues Installationsmedium erstellt. Wenn die Nachricht "Ihr PC kann Windows 11 nicht ausführen" erscheint, kann der Registryeditor über die Installationskonsole (Shift + F10) aufgerufen werden. Das Magazin Windowslatest hat dafür eine Schritt-für-Schritt-Anleitung veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise wird Microsoft auch diesen Workaround abschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 02. Aug 2021 / Themenstart

Nö, die Information lautete explizit, ich müsse nach der Insider-/Beta-/Whatever-Phase...

torstenj 28. Jul 2021 / Themenstart

Will keine VM und will Windows für ARM auf einem stromsparenden günstigen Rechner.

herc 28. Jul 2021 / Themenstart

das war nur ein sinnfreies gedisse gegen microsoft. natürlich bevorzuge auch ich leicht...

McWiesel 27. Jul 2021 / Themenstart

Und Softwarelizenzierung ist aber absolut ein Argument, warum man dann den PC als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /