Abo
  • Services:

Microsoft: Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

Microsoft hat klargestellt, dass Windows 10 on ARM für eine Desktop-Erfahrung ausgelegt ist und daher nicht für Smartphones gedacht sei. Wie sich das angebliche Surface Phone in diesen Kontext einordnet, lässt Redmond offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Lumia 950 XL
Microsoft Lumia 950 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In einem Mixer-Stream hat sich Microsoft zu Windows 10 on ARM für Smartphones geäußert. Joe Belfiore, Corporate Vice President der Operating Systems Group, sagte, das Betriebssystem werde nicht für solche Geräte erscheinen und erläuterte mehrere Gründe. So ist Windows 10 on ARM für Desktops gedacht, also alles was große Bildschirme und eine Maus- sowie Tastatur-Bedienung aufweist. Obendrein müsse das OS an jeden ARM-Chip angepasst werden, was den Aufwand deutlich erhöhe - daher werde vorerst nur Qualcomms Snapdragon 835 unterstützt. Microsoft hatte Windows 10 on ARM allerdings auch auf dem älteren Snapdragon 820 gezeigt.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Windows 10 on ARM ist der indirekte Nachfolger von Windows RT und unterscheidet sich von Windows 10 S und Windows 10 Mobile. Statt auf Store-Apps beschränkt zu sein, sollen Nutzer von Windows 10 on ARM nahezu alle x86-Anwendungen laufen lassen. Wir konnten das vor einigen Wochen ausprobieren, zumindest Microsofts eigene Office-Suite stellt auf einem Snapdragon 835 kein Problem dar. Damit Windows 10 auf ARM-Chips läuft, wird eine Abstraktionsebene basierend auf Windows-on-Windows (WOW) genutzt, um eine x86-Emulation zu schaffen. Derzeit ist Windows 10 on ARM auf Win32-Apps beschränkt, die 64-Bit-Version von 7-Zip etwa startet nicht.

Für Smartphones möchte Microsoft weiterhin Windows 10 Mobile anbieten, was mit dem Creator's Update im April 2017 die letztere größere Aktualisierung erhielt. Aktuelles eigenes Topmodell ist das Lumia 950 (XL). Zu den wenigen anderen mit dem Creator's Update versorgten Geräten zählt HPs Elite X3. Derweil soll Microsoft weiter an einem Surface Phone arbeiten, das die neue Composable Shell (Cshell) nutzt. Weitere Details sind unklar, auch welche Art von Windows 10 schlussendlich verwendet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

ElTentakel 21. Jul 2017

Es ist die Eine Sache ob du Treiber schreiben musst um Peripherie zu nutzen oder ob du...

Seitan-Sushi-Fan 20. Jul 2017

Alles Intermediate Code, der auf jeder Architektur läuft.

n0x30n 20. Jul 2017

Das Creators Update soll aber auch die letzte Aktualisierung für Windows Mobile überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /