Microsoft: Karl Klammer ist zurück

Wer Microsofts Büroklammer-Assistenten vermisst hat, kann aufatmen: Karl Klammer ist zurück - wenn auch nur als Teams-Sticker.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Vorstellung von Office XP im Jahr 2001 sah Karl Klammer etwas traurig aus.
Bei der Vorstellung von Office XP im Jahr 2001 sah Karl Klammer etwas traurig aus. (Bild: Reuters)

Microsoft hat offenbar genügend Anfragen bekommen, seinen ehemaligen Word-Assistenten Karl Klammer, auf Englisch "Clippy" genannt, zurückzubringen. Die mehr oder weniger hilfreiche Büroklammer wird in Zukunft allerdings (glücklicherweise) keine Nutzer in Office unterstützen, sondern steht als Sticker-Paket in Teams zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

In Microsofts Feedback-Portal hatten Nutzer einen Thread gestartet, in dem sie Microsoft baten, die Sticker wieder in Teams zur Verfügung zu stellen. In der Vergangenheit gab es Karl Klammer bereits als Sticker in Microsofts Kommunikationsanwendung, die Bildchen sind dann aber wieder herausgepatcht worden.

Ende Oktober 2021 hat Microsoft bekannt gegeben, dass Karl Klammer zurück aus dem Ruhestand kommt und ab sofort wieder in Teams verwendet werden kann. Bei uns haben die Sticker aber nur teilweise funktioniert: Alle animierten Bildchen mit Sprechblasen lassen sich problemlos verschicken und werden korrekt dargestellt. Die statischen Bilder hingegen erscheinen nur als leere Fläche.

Karl Klammer war bei Nutzern nicht sonderlich beliebt

Karl Klammer hat mittlerweile unter Windows-Nutzern einen möglicherweise eher durch nostalgische Gefühle beeinflussten Kultstatus. Nach seiner Einführung als Assistent in Office im Jahr 1996 wurde die Büroklammer mit ihren ungefragten Tipps oft kritisiert. Karl Klammer hat auf bestimmte Trigger des Nutzers reagiert und beispielsweise vorgeschlagen, beim Aufsetzen eines Briefes zu helfen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2001 änderte Microsoft vier Voreinstellungen von Karl Klammer, sodass der Helfer nicht automatisch aktiviert war. 2007 war dann Schluss für den Assistenten. Karl Klammer soll auf Initiative von Melinda Gates kreiert worden sein und wurde Microsoft-intern offenbar als "TFC" bezeichnet - "the fucking clown".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dawidw 03. Nov 2021 / Themenstart

Hast du dich schonmal in Teams ab- und wieder angemeldet? Das ist quasi der eigentliche...

Palerider 01. Nov 2021 / Themenstart

Jup - damals die häufigste Ursache für Techniktourette :-)

stop 01. Nov 2021 / Themenstart

Laut wikipedia war karl klammer aus Microsoft Bob. Genauso wie die charaktere aus der xp...

Sukram71 01. Nov 2021 / Themenstart

Karl Klammer ist auch das Helferlein im neuen Bill Gates Chip, den man mit der Corona...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /