Abo
  • Services:

Microsoft: Jetzt für Gratis-Upgrade auf Windows 10 anmelden

Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 können sich bereits für eine Gratisversion von Windows 10 anmelden. Entsprechende Hinweise erhalten sie automatisch.

Artikel veröffentlicht am , /
Windows 10 als Upgrade für ein Jahr gratis
Windows 10 als Upgrade für ein Jahr gratis (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Windows 10 soll sich rasend schnell verbreiten - das scheint der dringliche Wunsch von Microsoft zu sein. Aktuell erhalten erste Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 bereits einen Hinweis darauf, dass sie sich für das kostenlose Upgrade auf Windows 10 registrieren können. Auf Computern von Golem.de sind die Benachrichtigungen bereits erschienen.

  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Microsoft will Windows 10 Ende Juli 2015 auf den Markt bringen. Anfang des Jahres hatte Microsoft verkündet, dass Windows 10 ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart kostenlos abgegeben wird. Für das kostenlose Upgrade auf Windows 10 wird eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Für ältere Windows-Versionen gilt diese Option nicht. Möglicherweise wird es speziell für Windows-XP-Nutzer eine vergünstigte Update-Option geben.

Erste Preise bekanntgeworden

Ein US-Händler hat kürzlich erstmals die Preise für Windows 10 genannt. Microsoft selbst hat sich dazu bislang nicht geäußert. Windows 10 Home soll demnach 110 US-Dollar kosten, während für die Professional-Ausführung 150 US-Dollar anfallen. Der Verkaufsstart wird mit dem 31. August 2015 angegeben.

Wer noch Windows XP verwendet, kann darauf hoffen, dass sich die bisherigen Vermutungen bestätigen und Microsoft für diese Kunden ein Update für vergleichsweise günstige 40 US-Dollar anbieten wird. Windows XP wird von Microsoft nicht mehr unterstützt, es erscheinen also keine Sicherheitspatches mehr. Dennoch wird das Betriebssystem weltweit auf rund 15 Prozent der Computer verwendet.

Drei Windows-10-Versionen für Desktop-Nutzer

Insgesamt wird es für den Desktop-Bereich drei Varianten für Windows 10 geben. Windows 10 Home, Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise entsprechen den gleichnamigen Versionen von Windows 8.1. Die Home-Ausführung richtet sich an private Endkunden, die Pro-Version wird die Management-Funktion Domain Joining bieten. Die Enterprise-Variante bietet weitere Verwaltungsfunktionen und wird nur im Rahmen von Volumenlizenzen erhältlich sein.

Das Gratis-Upgrade gibt es eingeschränkt auch für nichtlizenzierte Windows-Installationen. Zunächst hieß es von Microsoft nur, dass auch illegale Windows-Installationen das kostenlose Upgrade auf Windows 10 erhalten. Zwei Monate später korrigierte und konkretisierte Microsoft diese Angaben. Sobald ein Rechner mit dem Gratis-Upgrade versorgt wurde, auf dem keine Originalsoftware von Microsoft läuft, erzeugt das Betriebssystem ein Wasserzeichen auf dem Desktop. Dieses weist den Nutzer darauf hin, dass das Betriebssystem nicht lizenziert ist.

Nachtrag vom 1. Juni 2015, 11:12 Uhr

Microsoft hat den genauen Verkaufsstart von Windows 10 bekanntgegeben: Die nächste Windows-Version erscheint am 29. Juli 2015. Näheres dazu im entsprechenden Artikel auf Golem.de. Der Artikeltext wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

JPS_77 24. Jun 2015

Ihr müsst dann von MS ein fix benutzen. der geht diverse Routinen durch und danach habt...

MrReset 05. Jun 2015

denn ich habe das dazugehörige Update erst gar nicht installiert ...

broeps 03. Jun 2015

Wo ist der Bus?

Schlunze 02. Jun 2015

Die wollen ihr Geschäftsmodell auf ihren store umstellen^^. Das mit dem gratis update...

gardwin 02. Jun 2015

Systemsteuerung\Alle Systemsteuerungselemente\Windows Update


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /