Microsoft: "Jede Xbox One lässt sich als Dev-Kit nutzen"

Erst der Kurswechsel bei Onlinezwang und Gebrauchtspielen, jetzt bei der Unterstützung von Indie-Entwicklerstudios: Laut Microsoft können auch kleine Studios ohne Publisher eigene Spiele für die Xbox One veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images News)

Wer derzeit als Indie-Entwickler ein Spiel auf Xbox Live veröffentlichen möchte, braucht dafür die Unterstützung eines Publishers. Das nahezu gleiche System sollte eigentlich auch für die Xbox One gelten, aber jetzt kündigt Microsoft einen Rückzieher an: "Unser Ziel ist, dass jede Person ein Entwickler sein kann", so der Xbox-Manager Marc Whitten zu Engadget.com. "Das bedeutet Selbst-Publishing. Das bedeutet Kinect, die Cloud und Erfolge. Das bedeutet eine erstklassige Entdeckbarkeit bei Xbox Live."

Ungewöhnlich ist der geplante Umgang mit Dev-Kits, also Konsolen, auf denen das Debugging und die Installation von Pre-Release-Code möglich sind. Normalerweise benötigen Entwickler dafür spezielle Hardware. Bei der Xbox One soll jede handelsübliche Konsole als Dev-Kit verwendbar sein, sobald sie von Microsoft dafür freigeschaltet ist. Auf der Gamescom 2013 in Köln will Microsoft weitere Details über die Unterstützung für Indie-Games und die Art, wie sie auf Xbox Live präsentiert werden, bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 29. Jul 2013

Die Hardware der XBox Kreisläufer kommt technisch etwa etwa an einen P4-1500Mhz mit...

limemodule 26. Jul 2013

+1, geht mir genauso

bassline8 26. Jul 2013

Grundsätzlich betrachtet tust du das.

Huetti 25. Jul 2013

Bei dem Monkey Island-Remake/Konsolenport hat es ziemlich gut funktioniert. Auch Grey...

blaub4r 25. Jul 2013

Letzte Woche hat man in Ägypten eine Hölle gefunden. Da war an der Wand der nsa Spruch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /