• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Das Startup Anyvision bekommt kein Geld mehr. Das zeigt, dass Microsoft bei der Überwachung von Bürgern tatsächlich die Grenze zieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will nicht weiter in Gesichtserkennungssoftware investieren, die Bürger überwacht.
Microsoft will nicht weiter in Gesichtserkennungssoftware investieren, die Bürger überwacht. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft will in Zukunft nicht weiter in Drittunternehmen investieren, die Gesichtserkennungssoftware entwickeln und diese für die Überwachung von Bürgern einsetzen. Der Konzern hat das zusammen mit dem israelischen Unternehmen Anyvision in einer Stellungnahme bestätigt. Das Startup habe eben solche Programme entwickelt und sei laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders NBC im vergangenen Jahr mit Aktivitäten im Westjordanland in Verbindung gebracht worden. Dort wurden wohl palästinensische Bürger im Rahmen eines militärischen Projekts überwacht.

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. CSS AG, deutschlandweit

"Anyvision wird an Grenzkontrollpunkten zwischen dem Westjordanland und Israel verwendet", bestätigt der Anwalt Eric Holder dem Klienten Microsoft. Allerdings gebe es keine ausreichenden Hinweise darauf, dass Anyvision seine Produkte wirklich für Massenüberwachung eingesetzt habe. Trotzdem will Microsoft aus diesem Geschäft aussteigen, zumindest wenn der Konzern keine Entscheidungsgewalt über Prozesse hat. Das bestätigt das US-Magazin The Verge. "Der Untersuchungsprozess hat die Herausforderungen für Microsoft verstärkt, ein Minderheitsinvestor einer Firma zu sein, die solch sensible Technik verkauft", schreibt Microsoft in der Stellungnahme.

Keine Zivilüberwachung, dafür Militärtechnik

Microsoft-Präsident Brad Smith hatte bereits Ende 2018 einige Richtlinien aufgestellt, wie das Unternehmen mit Gesichtserkennung künftig umgehen möchte. "Die weit verbreitete Nutzung von Gesichtserkennung kann zu weiterem Eindringen in die Privatsphäre von Leuten führen", sagte er in einem Blogpost. Außerdem sei es wichtig, dass demokratische Freiheiten und Menschenrechte mit solchen Programmen nicht verletzt würden. Daher sei die Nutzung von Gesichtserkennung für Staatsüberwachung für Microsoft eine Verbotszone. Offensichtlich bleibt Smith auch anderthalb Jahre später diesem Prinzip treu.

Die Abkehr von Anyvision bedeutet für Microsoft allerdings nicht die Abkehr von der Technik an sich. Gesichtserkennung wird sogar sehr prominent in Windows 10 verwendet - etwa als biometrische Anmeldemethode Windows Hello, bei der das Gesicht der Nutzer als Authentifizierungs-Token verwendet wird.

Microsoft ist auch in Militärtechnik der US-Streitkräfte involviert. So ist nach letztem Stand das Unternehmen Hauptfavorit für das Cloud-Projekt Jedi, das Teile der Infrastruktur des Militärs hosten soll. Das Augmented-Reality-Headset Hololens 2 dient als Hilfssystem für Infanteriesoldaten der US Army und soll deren Kampfkraft steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (-55%) 26,99€

wurstdings 31. Mär 2020 / Themenstart

Und wo ist das Problem? Das Image basiert doch auf AOSP wie bei Chrome und Chromium. Ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /