Abo
  • Services:

Microsoft: Internet Explorer bekommt Developer Channel

Damit Webentwickler und Early Adopter die neuen Funktionen im Internet Explorer testen können, stellt Microsoft einen Developer Channel bereit. Diese Version soll fortlaufend aktualisiert werden, einen Terminplan dafür gibt es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Werkzeuge im IE Developer Channel
Neue Werkzeuge im IE Developer Channel (Bild: Mircosoft)

Mit Firefox Aurora und dem Chrome Dev-Channel können Web-Entwickler neue Funktionen der Browser vergleichsweise früh in deren Entwicklungszyklen testen. Mit dem Developer Channel für den Internet Explorer (IE) verfolgt Microsoft eine ähnliche Strategie für den hauseigenen Browser.

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Die Binärversion steht für die aktuellen Versionen von Windows 7 und 8 bereit und kann parallel zu dem IE 11 genutzt werden. Der Developer Channel enthält stets die neuen Funktionen, an denen die Entwickler bei Microsoft arbeiten und soll dazu dienen, diese zu testen. Entsprechend bittet das Unternehmen um ausführliche Rückmeldungen.

Gegenüber dem IE 11 enthält die nun veröffentlichte Version viele Erweiterungen der eingebauten Entwicklerwerkzeuge, die das Debugging ebenso wie die Code-Analyse vereinfachen sollen. Der Dev-Channel implementiert zudem eine Vorabversion des Web-Driver-Standards, durch den Entwickler einen Browser für automatisierte Tests verwenden können. Über das Gamepad-API können Browser-Games etwa mit dem Xbox-Controller gesteuert werden.

Zwar verspricht Microsoft, neue Funktionen und Standards frühzeitig über den Developer Channel bereitzustellen. Einen konkreten Terminplan oder einen Rhythmus der Veröffentlichungen nennt das Unternehmen aber nicht. Über eine speziell eingerichtete Seite soll aber über die laufende Entwicklung sowie neue Funktionen im Developer Channel des IE informiert werden.

Bisher veröffentlichte Microsoft lediglich Beta-Versionen seines Browsers, die allerdings immer als spezifische Vorversion einer zukünftigen Veröffentlichung galten. Der Developer Channel erweitert dieses Schema, so dass diese Version nicht als Beta des kommenden IE 12 zu betrachten ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 33,49€

RonnyStiftel 17. Jun 2014

Innerhalb eines Major Release ändert sich ja nie was an der Rendering-Engine und es...

TheUnichi 17. Jun 2014

Was für ein Trollversuch? Ich habe auf den TE geantwortet. Da ist nichts mit "Auf die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /