• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Instrumentenflug im Flight Simulator vorgestellt

Die wichtigsten Systeme sind an Bord: Die Entwickler des Flight Simulator haben im Detail die Navigation und den Instrumentenflug erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des MS Flight Simulator
Artwork des MS Flight Simulator (Bild: Microsoft)

Eine der großen Herausforderungen beim Fliegen eines Flugzeugs ist nicht das Können am Steuerknüppel, sondern die Navigation und die Beherrschung der Instrumente. Das gilt offenbar auch für den neuen Flight Simulator von Microsoft: Im Trailer erklärt Chefdesigner Damien Cuzaco erstmals im Detail, welche Systeme enthalten sind und was die virtuellen Piloten alles beachten müssen, um nicht abzustürzen und am Zielflughafen sanft zu landen.

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. Leibniz Universität Hannover, Hannover

Die Navigationsdaten im Simulator stammen von der Airbus-Tochter Navblue, sie werden alle 28 Tage aktualisiert - wie im echten Flugbetrieb. Auf Grundlage dieser Daten können die Piloten vor dem Flug ihre Route auf einer Weltkarte planen.

Je nach Modus läuft das halbwegs automatisiert ab, wahlweise darf man aber auch jeden Schritt der Reise selbst vorgeben.

Wer unterwegs beschließt, einen Umweg zu fliegen oder ein anderes Ziel anzusteuern, kann auch direkt im Cockpit eine neue Route erstellen - direkt auf den offenbar ebenfalls akkurat und mit Hilfe der Originalhersteller nachgebauten Instrumenten.

Übrigens können, aber müssen sich die Piloten im Flight Simulator nicht um alles selbst kümmern. Sie dürfen die Kommunikation mit der Flugsicherung auch den KI-Kopiloten überlassen. Auch sonst sollen Spieler den Schwierigkeitsgrad sehr weitgehend an ihre individuellen Wünsche anpassen können.

Im Trailer ist anhand einer Schlechtwetterlage auch zu sehen, wie der Instrumentenflug abläuft. Im echten Leben ist das eine Herausforderung: Hobbypiloten benötigen dafür eine separate Bescheinigung, bei Berufsfliegern ist sie grundsätzlich im Pilotenschein enthalten.

Der Flight Simulator entsteht für Windows-PC und Xbox One in einer Kooperation zwischen Microsoft und dem französischen Entwicklerstudio Asobo. Bislang liegt kein offizieller Erscheinungstermin vor. In der Community gibt es die Hoffnung, dass die Simulation zeitgleich mit der Xbox Series X gegen Ende 2020 über die Startbahn rollt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /