Microsoft: In zwei Monaten das Geschäft im Wert von zwei Jahren gemacht

Microsofts Anwendungen in der Cloud sind gerade für viele Menschen im Homeoffice entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Software-Konzern meldete am Mittwoch einen Gewinn von 1,40 US-Dollar je Aktie für das letzte Quartal.
Der Software-Konzern meldete am Mittwoch einen Gewinn von 1,40 US-Dollar je Aktie für das letzte Quartal. (Bild: Pixabay)

Microsoft hat im abgelaufenen Quartal ein höheres Ergebnis erzielt, das von der Stärke seines Cloud-Computing-Geschäfts getragen wurde. Das gab das Unternehmen am 29. April 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. "Wir haben in zwei Monaten eine digitale Transformation im Wert von zwei Jahren erlebt", sagte Satya Nadella, Chief Executive von Microsoft, in einer Erklärung.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

Der Umsatz aus dem kommerziellen Cloud-Betrieb des Unternehmens, der sowohl das Azure-Cloud-Geschäft als auch Cloud-basierte Anwendungen beinhaltet, stieg um 39 Prozent auf 13,3 Milliarden US-Dollar.

Der Software-Konzern meldete am Mittwoch einen Gewinn von 1,40 US-Dollar je Aktie für das am 31. März endende Quartal, nach 1,14 US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Laut Microsoft stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres um 15 Prozent auf 35 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten für das Quartal einen Gewinn je Aktie von 1,28 US-Dollar und einen Umsatz von 33,76 Milliarden US-Dollar erwartet.

Microsoft legt im Kerngeschäft zu

Die drei wichtigsten Microsoft-Geschäftsbereiche konnten den Umsatz steigern.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Ausbruch der Pandemie im Februar hatte Microsoft vor Unterbrechungen der Lieferkette gewarnt, die im ersten Quartal zu einem Umsatzrückgang im PC-Geschäft führen würden, wozu Lizenzerlöse aus PC-Verkäufen, die Xbox-Gaming-Plattform und Surface-Notebooks gehören. Der Konzern senkte die Umsatzprognose, die zuvor zwischen 10,75 bis 11,15 Milliarden US-Dollar gelegen hatte.

Laut Microsoft beliefen sich die Investitionsausgaben auf 3,9 Milliarden US-Dollar, nach 3,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum und 4,5 Milliarden US-Dollar im Vorquartal, als Azure-Rechenzentren höhere Investitionen erforderten.

Die Aktien des größten börsennotierten Unternehmens stiegen im nachbörslichen Handel nur um 1,45 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


7of9 01. Mai 2020

Lohnt sich bei mir nicht. Ich hatte mal nach Wohnungen hier geschaut. Für ~40qm müsste...

Oktavian 01. Mai 2020

Ich hab gerade zwei Versicherungen an der Hand, die auch gerne Teams einsetzen möchte...

Stergro 30. Apr 2020

Wir haben verschiedene Lösungen ausprobiert und da unser Team sowohl Macs, Windows als...

Oktavian 30. Apr 2020

Die Kunst ist halt, Veränderungen zu umarmen und nicht zu versuchen, sie abzuwehren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /