Abo
  • Services:

Microsoft: Im Internet Explorer ist eine ungepatchte Lücke

In Microsofts Internet Explorer ist eine gefährliche Sicherheitslücke, für die es noch keinen Patch gibt. Durch diese kann Code auf einer infizierten Webseite ausgeführt und das System kompromittiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Internet Explorer ist eine bislang ungepatchte große Sicherheitslücke
Im Internet Explorer ist eine bislang ungepatchte große Sicherheitslücke (Bild: Microsoft)

Eine im Juni 2014 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer wurde jetzt durch die Zero Day Initiative veröffentlicht. Durch sie lässt sich Code von einer infizierten Webseite ausführen. Dadurch könnte ein Angreifer die Rechte über ein System erlangen, die der Benutzer selbst besitzt. Einen Patch von Microsoft gibt es noch nicht, obwohl die Lücke bereits im Juni 2014 gemeldet wurde. Welche Versionen von Microsofts Browser betroffen sind, geht aus der Mitteilung nicht hervor, es ist aber davon auszugehen, dass es sich dabei um alle Versionen handelt.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Angreifer kann über eine Schwachstelle in der Verarbeitung von CElements im Internet Explorer eine Use-After-Free-Schwachstelle ausnutzen, um Code auszuführen. Die Schwachstelle wurde im Juni 2014 von Arthur Gerkis entdeckt und auch an Microsoft gemeldet. Dort wurde der Erhalt des Hinweises zwar bestätigt, einen Patch gibt es aber bislang nicht. Entsprechend der Vereinbarung zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) habe die Zero Day Initiative sechs Monate gewartet, bevor die Schwachstelle veröffentlicht wurde.

Eine hohe Sicherheitsstufe hilft

Anwendern wird geraten, die Sicherheitsstufe der Internet Zone im Internet Explorer auf "hoch" zu setzen, um das Ausführen aktiver Inhalte zu verhindern. Außerdem lässt sich die Sicherheitsstufe so anpassen, dass ein Anwender die Ausführung von aktiven Inhalten wie Skripts oder ActiveX-Controls bestätigen muss. Zusätzlich sollten Anwender das von Microsoft bereitgestellte Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) installieren und zur Nutzung mit dem Internet Explorer konfigurieren.

Auf den Server-Versionen von Windows laufe der Internet Explorer standardmäßig mit genügend Einschränkungen, um einen Angriff zu verhindern, heißt es in der Mitteilung der Zero Day Initiative. Auch über HTML-Mails lasse sich die Schwachstelle nicht ausnutzen, da Microsoft Outlook, Microsoft Outlook Express und Windows Mail sie nur im eingeschränkten Modus öffneten. Anwender müssten daher explizit auf eine infizierte Webseite umgeleitet werden.

Am Dienstag wird Microsoft bei seinem monatlichen Patchday sieben Patches bereitstellen, darunter einen für den Internet Explorer. Unklar ist, ob damit auch die jetzt veröffentlichte Schwachstelle geschlossen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

The_Soap92 10. Dez 2014

Google braucht auch oft Monate bis sie was schliessen. Die Fehler bei Microsoft rühren...

ffx2010 09. Dez 2014

Etwas offtopic: Da hatte Microsoft mit IE9 endlich einen halbwegs standardkonformen und...

SoniX 09. Dez 2014

"Zusätzlich sollten Anwender das von Microsoft bereitgestellte Enhanced Mitigation...

Nullmodem 09. Dez 2014

Ja, ich habe mich auf das Zitat bezogen, was Sie da reingepostet haben. Das klingt...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Auch wenn mir persönlich Vollpreislücken lieber sind! ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /