Microsoft: Im Internet Explorer ist eine ungepatchte Lücke

In Microsofts Internet Explorer ist eine gefährliche Sicherheitslücke, für die es noch keinen Patch gibt. Durch diese kann Code auf einer infizierten Webseite ausgeführt und das System kompromittiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Internet Explorer ist eine bislang ungepatchte große Sicherheitslücke
Im Internet Explorer ist eine bislang ungepatchte große Sicherheitslücke (Bild: Microsoft)

Eine im Juni 2014 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer wurde jetzt durch die Zero Day Initiative veröffentlicht. Durch sie lässt sich Code von einer infizierten Webseite ausführen. Dadurch könnte ein Angreifer die Rechte über ein System erlangen, die der Benutzer selbst besitzt. Einen Patch von Microsoft gibt es noch nicht, obwohl die Lücke bereits im Juni 2014 gemeldet wurde. Welche Versionen von Microsofts Browser betroffen sind, geht aus der Mitteilung nicht hervor, es ist aber davon auszugehen, dass es sich dabei um alle Versionen handelt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Der Angreifer kann über eine Schwachstelle in der Verarbeitung von CElements im Internet Explorer eine Use-After-Free-Schwachstelle ausnutzen, um Code auszuführen. Die Schwachstelle wurde im Juni 2014 von Arthur Gerkis entdeckt und auch an Microsoft gemeldet. Dort wurde der Erhalt des Hinweises zwar bestätigt, einen Patch gibt es aber bislang nicht. Entsprechend der Vereinbarung zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) habe die Zero Day Initiative sechs Monate gewartet, bevor die Schwachstelle veröffentlicht wurde.

Eine hohe Sicherheitsstufe hilft

Anwendern wird geraten, die Sicherheitsstufe der Internet Zone im Internet Explorer auf "hoch" zu setzen, um das Ausführen aktiver Inhalte zu verhindern. Außerdem lässt sich die Sicherheitsstufe so anpassen, dass ein Anwender die Ausführung von aktiven Inhalten wie Skripts oder ActiveX-Controls bestätigen muss. Zusätzlich sollten Anwender das von Microsoft bereitgestellte Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) installieren und zur Nutzung mit dem Internet Explorer konfigurieren.

Auf den Server-Versionen von Windows laufe der Internet Explorer standardmäßig mit genügend Einschränkungen, um einen Angriff zu verhindern, heißt es in der Mitteilung der Zero Day Initiative. Auch über HTML-Mails lasse sich die Schwachstelle nicht ausnutzen, da Microsoft Outlook, Microsoft Outlook Express und Windows Mail sie nur im eingeschränkten Modus öffneten. Anwender müssten daher explizit auf eine infizierte Webseite umgeleitet werden.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Dienstag wird Microsoft bei seinem monatlichen Patchday sieben Patches bereitstellen, darunter einen für den Internet Explorer. Unklar ist, ob damit auch die jetzt veröffentlichte Schwachstelle geschlossen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The_Soap92 10. Dez 2014

Google braucht auch oft Monate bis sie was schliessen. Die Fehler bei Microsoft rühren...

ffx2010 09. Dez 2014

Etwas offtopic: Da hatte Microsoft mit IE9 endlich einen halbwegs standardkonformen und...

SoniX 09. Dez 2014

"Zusätzlich sollten Anwender das von Microsoft bereitgestellte Enhanced Mitigation...

Nullmodem 09. Dez 2014

Ja, ich habe mich auf das Zitat bezogen, was Sie da reingepostet haben. Das klingt...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Auch wenn mir persönlich Vollpreislücken lieber sind! ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /