Abo
  • Services:

Microsoft IIS: Lücke in Windows-Webserver erlaubt Codeausführung

Microsoft hat mit dem jüngsten Windows-Update eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der HTTP-Verarbeitung behoben. Der entsprechende HTTP-Code läuft als Kerneltreiber.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der verwundbare Code im HTTP.sys-Treiber
Der verwundbare Code im HTTP.sys-Treiber (Bild: Screenshot)

Eine Sicherheitslücke in der Windows-Komponente HTTP.sys erlaubt Angreifern unter Umständen die Ausführung von bösartigem Code. Was die Lücke besonders schwerwiegend macht: HTTP.sys ist ein Kerneltreiber, damit erlaubt die Lücke die Ausführung von Code mit Systemrechten.

Erste Exploitcodes verfügbar

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bislang sind nur wenige Details zu der Sicherheitslücke bekannt. Laut dem Security Bulletin von Microsoft sind Windows 7, 8 und 8.1, sowie die Server-Versionen 2008 und 2012 betroffen. Die Lücke hat die Id CVE-2015-1635 erhalten.

Inzwischen sind erste Exploitcodes aufgetaucht, die allerdings nur auf das Vorhandensein der Lücke testen und nicht direkt die Ausführung von Code ermöglichen. Auch für Metasploit gibt es bereits ein Modul, welches auf das Vorhandensein der Lücke testet. Einige Nutzer berichteten, dass die Tests Server zum Absturz bringen können, daher sollten sie nur mit Vorsicht eingesetzt werden.

Fehlender Check des Range-Headers

Die Sicherheitslücke wird offenbar dadurch ausgelöst, wenn man einen HTTP-Range-Header mit besonders großen Werten an den Server schickt.

Nutzer von Windows-Servern sollten ihr System umgehend aktualisieren. Als Workaround kann laut Microsoft auch das Kernel-Caching des IIS-Webservers deaktiviert werden. Neben der kritischen Lücke in HTTP.sys hat Microsoft insgesamt zehn weitere Security Bulletins und dazugehörige Updates veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

the_wayne 24. Apr 2015

Ack! Aber leider gibt es immer wieder Leute, die sich für was besseres halten. Und...

TheUnichi 16. Apr 2015

Andere kriegen es auf die Reihe und sind zufrieden damit, also was willst du uns hier...

Lala Satalin... 16. Apr 2015

Was ein wildes herum geklicke.... Man konnte so gut wie nichts sehen. :D


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /