• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft IDE: Visual Studio vereinfacht Arbeit mit Linux-Systemen

Mit einer aktuellen Vorschau von Visual Studio 2019 zeigt Microsoft eine Reihe neuer Funktionen, die die Entwicklung für Linux vereinfachen sollen. Auch die Nutzung von CMake wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verbessert die Linux-Unterstützung in Visual Studio 2019.
Microsoft verbessert die Linux-Unterstützung in Visual Studio 2019. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft hat seine zweite Vorschau auf die kommende Version 16.5 von Visual Studio 2019 veröffentlicht. Darin enthalten sind eine Vielzahl an Neuerungen, die vor allem die Cross-Plattform-Entwicklung verbessern sollen, wie der Hersteller schreibt. Das gilt insbesondere auch für die Entwicklung für Linux.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. VerbaVoice GmbH, München

So bietet Visual Studio 2019 etwa die Möglichkeit, zwar lokal für Linux zu entwickeln, den Code allerdings auf einem entfernten Linux-System zu bauen und dort das Debugging durchzuführen. Dafür muss der Quellcode aber natürlich auf das entfernte System kopiert werden, was Microsoft nun optimiert hat. Dabei wird der Umfang der Änderungen überwacht und nur noch die betreffenden Dateien kopiert. Der Kopiervorgang wird dabei vor allem für triviale Änderungen deutlich beschleunigt.

Die Entwicklungsumgebung ermöglicht darüber hinaus bereits die Trennung von lokaler Entwicklung und dem lokalen Bauen einerseits und dem Verteilen auf einem entfernten Server andererseits. Diese Funktion unterstützt Visual Studio 2019 künftig auch mit dem Windows Subsystem für Linux (WSL), was die Linux-Entwicklung vereinfachen sollte. Genutzt werden kann diese sowohl mit Projekten, die MSBuild verwenden, als auch mit dem Werkzeug CMake.

Den Umgang mit CMake selbst hat Microsoft ebenfalls verbessert. So können nun Dateien zu einem CMake-Projekt hinzugefügt oder davon entfernt werden, ohne die CMake-Skripte verändern zu müssen. Das geschieht automatisch. Die Entwicklungsumgebung bietet darüber hinaus nun einen sogenannten Language Service für CMake. Das soll die Navigation in sehr komplexen Projekte vereinfachen.

Visual Studio bietet künftig außerdem eine Unterstützung für den Standard FIPS 140-2. Ebenso hat das Team die Intellisense-Unterstützung verbessert. Die finale Version 16.5 von Visual Studio 2019 sollte im Februar oder März erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Keep The Focus 27. Jan 2020 / Themenstart

was ist schlechter?

Keep The Focus 27. Jan 2020 / Themenstart

Ja: Gibt's auch schon seit Jahren - ist ähnlich zu clionn. Letztes mal als ich es benutzt...

pica 27. Jan 2020 / Themenstart

Naja, IntelliJ CLion ist recht jung. CDT wurde 2007 mit Eclipse Europa eingeführt und...

M.P. 27. Jan 2020 / Themenstart

Selbstgestrickte Lösungen dafür gibt es schon seit Jahren... Meine ersten Gehversuche in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /