• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft IDE: Visual Studio vereinfacht Arbeit mit Linux-Systemen

Mit einer aktuellen Vorschau von Visual Studio 2019 zeigt Microsoft eine Reihe neuer Funktionen, die die Entwicklung für Linux vereinfachen sollen. Auch die Nutzung von CMake wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verbessert die Linux-Unterstützung in Visual Studio 2019.
Microsoft verbessert die Linux-Unterstützung in Visual Studio 2019. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft hat seine zweite Vorschau auf die kommende Version 16.5 von Visual Studio 2019 veröffentlicht. Darin enthalten sind eine Vielzahl an Neuerungen, die vor allem die Cross-Plattform-Entwicklung verbessern sollen, wie der Hersteller schreibt. Das gilt insbesondere auch für die Entwicklung für Linux.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

So bietet Visual Studio 2019 etwa die Möglichkeit, zwar lokal für Linux zu entwickeln, den Code allerdings auf einem entfernten Linux-System zu bauen und dort das Debugging durchzuführen. Dafür muss der Quellcode aber natürlich auf das entfernte System kopiert werden, was Microsoft nun optimiert hat. Dabei wird der Umfang der Änderungen überwacht und nur noch die betreffenden Dateien kopiert. Der Kopiervorgang wird dabei vor allem für triviale Änderungen deutlich beschleunigt.

Die Entwicklungsumgebung ermöglicht darüber hinaus bereits die Trennung von lokaler Entwicklung und dem lokalen Bauen einerseits und dem Verteilen auf einem entfernten Server andererseits. Diese Funktion unterstützt Visual Studio 2019 künftig auch mit dem Windows Subsystem für Linux (WSL), was die Linux-Entwicklung vereinfachen sollte. Genutzt werden kann diese sowohl mit Projekten, die MSBuild verwenden, als auch mit dem Werkzeug CMake.

Den Umgang mit CMake selbst hat Microsoft ebenfalls verbessert. So können nun Dateien zu einem CMake-Projekt hinzugefügt oder davon entfernt werden, ohne die CMake-Skripte verändern zu müssen. Das geschieht automatisch. Die Entwicklungsumgebung bietet darüber hinaus nun einen sogenannten Language Service für CMake. Das soll die Navigation in sehr komplexen Projekte vereinfachen.

Visual Studio bietet künftig außerdem eine Unterstützung für den Standard FIPS 140-2. Ebenso hat das Team die Intellisense-Unterstützung verbessert. Die finale Version 16.5 von Visual Studio 2019 sollte im Februar oder März erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Keep The Focus 27. Jan 2020 / Themenstart

was ist schlechter?

Keep The Focus 27. Jan 2020 / Themenstart

Ja: Gibt's auch schon seit Jahren - ist ähnlich zu clionn. Letztes mal als ich es benutzt...

pica 27. Jan 2020 / Themenstart

Naja, IntelliJ CLion ist recht jung. CDT wurde 2007 mit Eclipse Europa eingeführt und...

M.P. 27. Jan 2020 / Themenstart

Selbstgestrickte Lösungen dafür gibt es schon seit Jahren... Meine ersten Gehversuche in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /