• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Hyper-V Server 2019 freigegeben

Microsoft hat nach langer Verzögerung den Hyper-V Server 2019 freigegeben. Die Auskoppelung aus dem Windows Server 2019 ist kostenlos, beinhaltet aber nur die für eine Virtualisierung notwendigen Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows Server 2019 hat einen kleinen Ableger bekommen. (Symbolbild)
Der Windows Server 2019 hat einen kleinen Ableger bekommen. (Symbolbild) (Bild: Johan Ordonez/AFP/Getty Images)

In einer kurzen Update-Notiz hat der Software-Konzern Microsoft die Verfügbarkeit des Hyper-V Server 2019 angekündigt. Eigentlich sollte die Serverversion schon im Herbst 2018 erscheinen. Im November 2018 entschied sich das Unternehmen aber aus Qualitätsgründen, die Veröffentlichung zu verschieben. Während der Windows Server 2019 nur um ein paar Monate verschoben wurde, musste auf Hyper-V aber mehr als ein halbes Jahr gewartet werden.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Interessanterweise ist der Start des Supports im Lifecycle-System noch auf den November 2018 gesetzt. Das ist das Datum, an dem die regulären Windows Server einen Re-Release zugewiesen bekommen haben. Der Hyper-V Server ist mit dem Windows Server verwandt.

Mit dem Hyper-V Server können Administratoren eine Basis zur Virtualisierung von Betriebssystemen aufbauen. Microsoft verspricht, dass der Hypervisor identisch mit der Hyper-V-Rolle innerhalb des kostenpflichtigen Windows Server 2019 ist. Der Hyper-V Server ist ein ausgekoppeltes Produkt, das ausschließlich den Hypervisor, das Windows-Server-Treibermodell und Virtualisierungskomponenten beinhaltet.

Hyper-V Server 2019 kann im Evaluierungscenter in deutscher Sprache heruntergeladen werden. Da dieser Server kostenlos ist, ist die Testphase nicht limitiert. Außerdem braucht es weder einen Produktschlüssel noch eine Produktaktivierung. Für die Installation des 64-Bit-ISO gelten dieselben Voraussetzungen wie auch für die anderen Produkte der Windows-Server-2019-Familie. Die Systemvoraussetzungen sind allerdings sehr niedrig. Für den Betrieb eines Servers ist das Minimum eigentlich nicht empfehlenswert, was Microsoft so auch zugibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

JouMxyzptlk 19. Jun 2019

Häääääh? Satz 1 ist in sich widersprüchlich. Bitte einen vollständigen Satz.

JouMxyzptlk 19. Jun 2019

Dieser Hyper-V Server wird erst brauchbar wenn er in einer AD hängt, dann kann man recht...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

      •  /