• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Hyper-V Server 2019 freigegeben

Microsoft hat nach langer Verzögerung den Hyper-V Server 2019 freigegeben. Die Auskoppelung aus dem Windows Server 2019 ist kostenlos, beinhaltet aber nur die für eine Virtualisierung notwendigen Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows Server 2019 hat einen kleinen Ableger bekommen. (Symbolbild)
Der Windows Server 2019 hat einen kleinen Ableger bekommen. (Symbolbild) (Bild: Johan Ordonez/AFP/Getty Images)

In einer kurzen Update-Notiz hat der Software-Konzern Microsoft die Verfügbarkeit des Hyper-V Server 2019 angekündigt. Eigentlich sollte die Serverversion schon im Herbst 2018 erscheinen. Im November 2018 entschied sich das Unternehmen aber aus Qualitätsgründen, die Veröffentlichung zu verschieben. Während der Windows Server 2019 nur um ein paar Monate verschoben wurde, musste auf Hyper-V aber mehr als ein halbes Jahr gewartet werden.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. HiScout GmbH, Berlin

Interessanterweise ist der Start des Supports im Lifecycle-System noch auf den November 2018 gesetzt. Das ist das Datum, an dem die regulären Windows Server einen Re-Release zugewiesen bekommen haben. Der Hyper-V Server ist mit dem Windows Server verwandt.

Mit dem Hyper-V Server können Administratoren eine Basis zur Virtualisierung von Betriebssystemen aufbauen. Microsoft verspricht, dass der Hypervisor identisch mit der Hyper-V-Rolle innerhalb des kostenpflichtigen Windows Server 2019 ist. Der Hyper-V Server ist ein ausgekoppeltes Produkt, das ausschließlich den Hypervisor, das Windows-Server-Treibermodell und Virtualisierungskomponenten beinhaltet.

Hyper-V Server 2019 kann im Evaluierungscenter in deutscher Sprache heruntergeladen werden. Da dieser Server kostenlos ist, ist die Testphase nicht limitiert. Außerdem braucht es weder einen Produktschlüssel noch eine Produktaktivierung. Für die Installation des 64-Bit-ISO gelten dieselben Voraussetzungen wie auch für die anderen Produkte der Windows-Server-2019-Familie. Die Systemvoraussetzungen sind allerdings sehr niedrig. Für den Betrieb eines Servers ist das Minimum eigentlich nicht empfehlenswert, was Microsoft so auch zugibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 37,49€
  3. (-30%) 41,99€

JouMxyzptlk 19. Jun 2019

Häääääh? Satz 1 ist in sich widersprüchlich. Bitte einen vollständigen Satz.

JouMxyzptlk 19. Jun 2019

Dieser Hyper-V Server wird erst brauchbar wenn er in einer AD hängt, dann kann man recht...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /