• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

Die (mutmaßliche) Enthüllung von Age of Empires 4 lässt noch auf sich warten: Microsoft hat ein neues Spiel namens Jurassic World Evolution und schicke neue Xbox-Spezialeditionen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Da hat jemand Hunger in Jurassic World Evolution.
Da hat jemand Hunger in Jurassic World Evolution. (Bild: Frontier Development)

Keine große Pressekonferenz wie auf der E3, sondern eine betont einfach gehaltene und per Stream übertragene Show mit Neuankündigungen - so hat sich Microsoft kurz vor der Gamescom 2017 auf seinem Videoportal Mixer.com präsentiert. Neben neuen Trailern von bereits bekannten Titeln wie Assassin's Creed Origins gab es auch eine kleine Reihe echter Premieren, etwa Jurassic World Evolution, das vom britischen Entwicklerstudio Frontier Developments (Elite Dangerous) produziert wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

In Jurassic World Evolution können Spieler ihren eigenen Freizeitpark aufbauen. Klare Sache, dass es dabei um größere Probleme als defekte Toilettenanlagen geht: Nämlich um hungrige Dinosaurier, die ausbrechen und die Besucher jagen. Allzu viele Details zu dem Titel liegen aber noch nicht vor. Er soll im Sommer 2018 für Xbox One, Windows-PC und Playstation 4 auf den Markt kommen.

Bei den Moderatoren und Gästen im Studio war ein anderes Spiel noch etwas präsenter, das aber vermutlich erst am Abend des 21. August 2017 vorgestellt wird - Age of Empires 4. Seit einigen Tagen gibt es entsprechende Gerüchte, die nun von Microsoft weiter angeheizt wurden. Alles andere als die Präsentation eines vierten Teils des Echtzeit-Strategiespielklassikers ist eigentlich kaum noch vorstellbar.

Ein großes Thema im Studio war auch die Xbox One X. Den ein oder anderen Zuschauer mag der oft wiederholte Spruch von der "leistungsfähigsten Konsole aller Zeiten" allmählich nerven - aber wir müssen ja nur noch bis zum 9. November 2017 warten, dann ist Ding endlich erhältlich. Übrigens soll es dann auch rund 100 neue und bereits etwas länger erhältlich Spiele geben, die per Update um die Möglichkeit ergänzt werden, auf der Konsole die 4K-Auflösung und HDR zu verwenden. Unter anderem gibt es das für Halo 5, Quantum Break und Fifa 18.

Außerdem hat Microsoft eine Sonderedition der X vorgestellt, die etwas anders aussieht als die Standardversion und die Project Scorpio heißt - also so, wie der lange Zeit benutzte Arbeitsname der X.

Noch schicker ist eine Sonderedition der Xbox One S: Die Minecraft-Edition kommt Anfang Oktober 2017 auf den Markt und ist auffallend hübsch gestaltet. Das Gehäuse erinnert an die Klötzchen des Spiels und auch der Controller ist in schönen Grün- und Brauntönen gehalten. Alternativ soll ein pinkfarbenes Gamepad erhältlich sein - in Anspielung auf die Schweinchen. Als besonderes Extra gibt es am Konsolengehäuse dünne Redstone-Strähnen, die tatsächlich leuchten sollen.

Größeres Thema war auch Playerunknown's Battlegrounds, das auf der Xbox One nun einen Publisher hat - nämlich Microsoft. Für Entwickler Bluehole bedeutet das in erster Linie finanzielle und technische Unterstützung, für Microsoft einen wirklich zugkräftigen Titel für seine Konsole, der zumindest vorerst nicht auch auf der Playstation 4 erscheint. Die Previewphase auf der Xbox soll noch Ende 2017 beginnen, die offizielle Veröffentlichung ist für Anfang 2018 geplant.

Außerdem gab es noch eine Reihe weiterer Ankündigungen, etwa eine Definitive Edition von Recore, sowie einen Ausblick auf das Aufbauspiel Surviving Mars von Paradox Interactive. Relativ ausführlich wurden auch die Indiegames Cuphead (Veröffentlichung: Ende September 2017) und State of Decay 2 (2018) vorgestellt. Am 26. September 2017 erscheint die Erweiterung Awakening für Halo Wars 2. Sie enthält eine neue Banished-Kampagne, weitere Karten und Anführer sowie einen zusätzlichen Multiplayermodus namens Terminus Firefight.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

razer 22. Aug 2017

mann mann mann ihr müsst alle mal die baumdarstellung aktivieren, ich hab auch nicht dich...

ernstl 21. Aug 2017

Und doch ist es passiert...

Salzbretzel 21. Aug 2017

Was ich immer wieder ärgerlich finde ist das keiner Impossible Creatures bei Microsoft...

Fantasy Hero 21. Aug 2017

Es gab 2003 schon mal ein Jurassic Park Aufbauspiel. Das war sogar exzellent zu seiner...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /