• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Hololens soll Kampfvisor für US-Soldaten werden

Thermalsicht, Ziellaser, Reichweitenanzeige: Microsofts Hololens soll statt Minecraft Informationen für US-Soldaten einblenden. Der Vertrag umfasst 480 Millionen US-Dollar. Allerdings muss an Hololens noch einiges verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hololens soll das Zielvermögen von Soldaten verbessern.
Hololens soll das Zielvermögen von Soldaten verbessern. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsofts Mixed-Reality-Brille-Hololens scheint einen Platz beim US-Militär zu finden. Das Unternehmen sicherte sich einen Vertrag mit den USA in Höhe von 480 Millionen US-Dollar. Das Visual Augmentation System IVAS soll laut Beschreibungstext eine erhöhte "Tödlichkeit, Mobilität und situative Aufmerksamkeit" für Soldaten der US-Army bringen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Hololens-Headsets sollen helfen, indem Soldaten sie in simulierten Trainingsszenarien für Kampfeinsätze verwenden. "Die Army braucht innovative technische Lösungen, um derzeitige und zukünftige Sicherheitsbedrohungen zu adressieren", heißt es in dem Dokument. In Zukunft will das US-Militär die MR-Brillen so weiterentwickeln, dass diese in echten Kampfsituationen genutzt werden. Es soll eine Art Visor entstehen, der ein 3D-Display, digitale Kameras, einen ballistischen Laser und Hörschutz integriert.

So könnten Soldaten beispielsweise im Feld automatisiert Reichweiten zum Ziel, Windstärken und andere Faktoren angezeigt bekommen, um besser zu treffen. Auch Vorteile wie ein Wärmebild oder Restlichtverstärker sind angedacht.

Ein weiter Weg

Allerdings ist es bis zu solch einem Produkt noch ein weiter Weg. Momentan ist die Hololens zu schwer und klobig, und das Sichtfeld ist sehr eingeschränkt. Daher sollen in einem ersten Testlauf vorerst 2.550 angepasste Prototypen eingesetzt werden. Später wären Volumen von 100.000 Einheiten möglich. Das US-Militär rechnet mit Kosten über der 500-Millionen-US-Dollar-Marke.

Bei einem jährlichen Budget von etwa 610 Milliarden US-Dollar für den Verteidigungshaushalt sollten die US-Streitkräfte allerdings genug Mittel zur Verfügung haben. US-Präsident Trump will dieses Budget im Jahr 2019 wohl sogar auf 680 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 29,99€

FreiGeistler 03. Dez 2018

Warte mal, da läuft Windows 10 darauf? Soldat im Kampfeinsatz: "Bitte warten... Update...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2018

Sag ich ja, es ist verfehlte Informationspolitik und fehlende Realitätserfahrung, die...

Evron 01. Dez 2018

Ja kein AR... AR wäre wenn da noch der weg der Kugel angezeigt wird... Und dazu info über...

Sinnfrei 30. Nov 2018

Man schützt sich mit Terror durch Terror? Und für jeden den sie von uns umbringen werden...

Evron 30. Nov 2018

Atomantrieb. Dannach kann man das Zeug sogar als Munition verwenden.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /