Abo
  • Services:

Microsoft: Hololens kommt nach Deutschland und kostet viel

Microsofts AR-Brille Hololens kann hierzulande vorbestellt werden. Die Anschaffungskosten der Brille für die Nutzung von Augmented Reality sind weiterhin sehr hoch, doch für registrierte Entwickler gibt es einen erheblichen Preisnachlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro.
Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Satte 5.490 Euro kostet die normale Ausführung von Microsofts Hololens. Sie trägt den etwas sperrigen Zusatz "Commercial Suite" und richtet sich an normale Kunden. Sie kann ab sofort im Microsoft Store vorbestellt werden und soll am letzten Novembertag in diesem Jahr ausgeliefert werden. Kunden werden die Brille also wohl erst im Dezember erhalten.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Deutlich günstiger können registrierte Entwickler die Hololens bekommen. Die Development Edition kann online für 3.300 Euro vorbestellt werden. Bezüglich der Ausstattung und technischen Daten gibt es keine Unterschiede zur Commercial Suite. Auch die Entwicklerausführung soll am 30. November 2016 an Kunden ausgeliefert werden.

In Nordamerika schon länger zu haben

Parallel zur Markteinführung in Deutschland wurde der Verkaufsstart der Hololens auch für Großbritannien, Irland, Frankreich sowie Australien und Neuseeland bekanntgegeben. Auch dort wird die AR-Brille Ende November 2016 ausgeliefert. Bisher gab es die Hololens nur in Nordamerika und sie war seit Frühjahr 2016 dort zunächst nur für Entwickler und Partner zu haben. Seit Sommer 2016 können normale Kunden die Brille dort kaufen. Erstmals vorgestellt wurde die Hololens im Januar 2015.

Microsoft hat die Hololens auf mehreren Messen gezeigt, teils mit den Spielen Minecraft und Halo. Dabei hat die Brille einen interessanten Eindruck hinterlassen. Der Nutzer kann durch ein - vergleichsweise kleines - Feld innerhalb der Brillengläser animierte, detailreiche und farbenfrohe Objekte sehen, die sich mitten im Raum oder um ihn herum befinden. Anders als bei Virtual-Reality-Anwendungen wird die Echtwelt also nicht ausgeblendet.

Golem.de hatte sich die Hololens bereits angesehen und sie schnitt beim Ausprobieren sehr gut ab. Die Bildqualität der aktuellen Version ist gut, die Farben sind mittlerweile kräftig, obwohl der Nutzer durch sie durchschauen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Berner Rösti 13. Okt 2016

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Besonderheit der Hololens, dass dort nicht...

Keiler 13. Okt 2016

Es wird definitiv kein Server benötigt, der im Hintergrund werkelt. Ist alles in der...

Keiler 13. Okt 2016

Habe sie selbst hier liegen und schon mehrere Wochen getestet. Das Sichtfeld ist klein...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /