• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Hololens 2 soll ab September 2019 erhältlich sein

Auf dem Mobile World Congress 2019 hatte Microsoft die neue Hololens 2 mit zahlreichen sinnvollen Verbesserungen vorgestellt, ab September 2019 soll das Gerät zu kaufen sein. Vorbestellen lässt sich das Headset schon länger, der Preis liegt bei 3.500 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hololens 2 im Einsatz
Die Hololens 2 im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft will sein Mixed-Reality-Headset Hololens 2 im September 2019 auf den Markt bringen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezugnahme auf Microsofts Executive Vice President Harry Shum.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. websedit AG, Ravensburg

Das Unternehmen hatte das Headset auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Zu den entscheidenden Verbesserungen gegenüber der ersten Hololens zählt die Vergrößerung des Sichtfeldes, wie Golem.de in einem ersten Kurztest feststellen konnte.

Anders als bei der ersten Hololens ist der Bereich, in dem Nutzern virtuelle Inhalte in das Sichtfeld projiziert werden, merklich größer. Dadurch erweitert sich der Anwendungsspielraum ungemein, wir konnten wesentlich besser mit den virtuellen Inhalten interagieren.

Guter Eindruck im ersten Kurztest

Im Test zeigte die Hololens 2 zudem noch weitere Verbesserungen. So ist das Headset verhältnismäßig leicht und lässt sich dank eines Drehknopfes an der Rückseite leicht auf verschiedene Kopfgrößen einstellen. Es sitzt bequem auf dem Kopf und bereitet auch Brillenträgern keine Probleme: Das Display ist weit genug von den Augen entfernt, um einer Brille nicht in den Weg zu kommen.

Gezeigt wurde uns eine Demo, in der wir den Bau eines Gebäudes nachvollziehen konnten. Microsoft vermarktet die Hololens 2 verstärkt für den industriellen Bereich sowie für Entwickler, als echtes Consumer-Gerät wird das Headset nicht mehr beworben - das war bei der ersten Hololens noch anders.

Die Hololens 2 kann für 3.500 US-Dollar vorbestellt werden, das sind umgerechnet knapp 3.160 Euro. Alternativ kann das Headset auch für 125 US-Dollar pro Nutzer gemietet werden, oder für 99 US-Dollar für Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Hotohori 01. Sep 2019

Leider nicht um meine Ecke. Würde mich schon mal interessieren wie die Hololens genau...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /