Abo
  • Services:

Microsoft: Herstellungsende für Kinect-Adapter verkündet

Wer die Bewegungssteuerung Kinect mit einer Xbox One S oder X beziehungsweise Windows verwenden möchte, muss sich beeilen: Microsoft hat das Produktionsende für den benötigten Adapter bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Adapter für Kinect wird nicht mehr hergestellt.
Der Adapter für Kinect wird nicht mehr hergestellt. (Bild: Microsoft)

Ab sofort stellt Microsoft den Adapter für Kinect nicht mehr her. Das Zubehörteil wird benötigt, um die Bewegungs- und Sprachsteuerung an einer Xbox One S, an der Xbox One X sowie mit einem Windows-PC zu verwenden - an der Xbox One in der 2013 veröffentlichten Ursprungsfassung hingegen nicht. Bereits jetzt ist der Adapter im Handel teils nur noch schwierig und zu stark überhöhten Preisen erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Im Gespräch mit Polygon.com bestätigt Microsoft jetzt das Aus für den Adapter, spezielle Gründe nennt das Unternehmen nicht. Offenbar war schlicht die Nachfrage durch Kunden zu niedrig. Im Oktober 2016 hatte Microsoft bekanntgegeben, Kinect selbst nicht mehr herzustellen. Es gibt allerdings immer noch eine kleine Szene von Bastlern und Hackern, bei denen das technisch mit vielen interessanten Sensoren ausgestattete Gerät beliebt ist. Unter anderem haben Forscher es geschafft, mit Kinect die Gebärdensprache zu übersetzen oder Roboter zu steuern, Künstler haben es für Installationen verwendet.

Das gute Image der Bewegungssteuerung war allerdings dahin, nachdem Microsoft beim Start der Xbox One die aktuelle Version beilegte, was viele Spieler als Gängelung empfanden - und was die Konsole spürbar teurer machte als die etwa gleichzeitig veröffentlichte Playstation 4. Dazu kamen berechtigte Befürchtungen in Sachen Datenschutz und Privatsphäre, weil das Gerät ständig ins Wohnzimmer lauschte.

Eingeschränkt alltagstauglich

Vor allem aber: Ganz so gut, wie Microsoft es eine Zeit lang versprochen hatte, hat Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah häufiger Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenig ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Anwendungen waren kaum möglich.

Immerhin: Einige grundlegende Technologien von Kinect, etwa die zur Gesichtserkennung oder zur räumlichen Analyse von Umgebungen, tauchen in anderen Formen in neuer Hardware wie der Hololens und den Mixed-Reality-Geräten von Microsoft auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-15%) 23,79€

BigBadBlackWolf 05. Jul 2018

Das wird das größte Problem sein, ein fertig konfiguriertes USB 3.0 B PD to USB 3.0 A...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /