• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Handschrifterkennung für Android Wear vorgestellt

Microsoft Research hat mit dem Analog Keyboard eine Handschrifterkennung für Smartwatches mit Android Wear entwickelt. Damit lassen sich neben der Spracherkennung auch kurze Notizen oder Wörter mit dem Finger eingeben, ohne dass eine Tastatur erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear Analog Keyboard
Android Wear Analog Keyboard (Bild: Microsoft Research)

Aus den Forschungslaboratorien von Microsoft stammt eine ungewöhnliche Eingabemöglichkeit für die runde Motorola Moto 360 und die eckigen Smartwatches mit Android Wear. Mit dem Finger schreibt der Anwender beim Analog Keyboard Project einzelne Buchstaben auf den Bildschirm seiner Smartwatch.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Üblicherweise werden die Uhren eher mit einer Spracherkennung genutzt, um Texte einzugeben. Wie bei anderen Software-Tastaturen gibt es auch Wortvorschläge für den Anwender, die er auswählen kann. So werden Schreibarbeit gespart und die Eingabegeschwindigkeit erhöht.

Die handschriftliche Eingabe ist auch deutlich diskreter als die Spracherkennung und bietet sich vor allem bei Begriffen und Daten an, die von der Uhr nicht verstanden werden können. Dazu zählen Eigennamen, Rechenoperationen und Sonderzeichen. Ohnehin gibt es bei Android-Wear-Anwendungen nur wenige Texteingabemöglichkeiten. Microsoft Research führte vor allem Browser- und Instant-Messaging-Anwendungen an, die von der Texteingabemöglichkeit profitieren könnten.

Die Vorabversion der Software Android Analog Keyboard Project kann kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden. Um sie zu installieren, wird die Android Debug Bridge benutzt. Eine automatische Installation über einen Appstore ist derzeit nicht möglich. Microsoft Research bietet die Anwendung lediglich in Form einer APK-Datei an.

Derzeit läuft die Handschrifterkennung nur auf dem runden Display der Moto 360 und der Samsung Gear Live. Diese haben recht hohe Auflösungen. Mit Smartwatches mit geringerer Auflösung (280 x 280) ist die Software nicht kompatibel, was bedeutet, dass Besitzer der LG G Watch damit nichts anfangen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. (-58%) 16,99€

CScherer 16. Okt 2014

Das ist natürlich spannend, jedoch hat sich z.B. der Palm nicht ganz durchgesetzt. Ich...

net_cyborg 14. Okt 2014

Du meinst etwas in der Art wie der hier? Nur in die Uhr integriert? Solle eigentlich mit...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /