Abo
  • Services:

Microsoft: Handschrifterkennung für Android Wear vorgestellt

Microsoft Research hat mit dem Analog Keyboard eine Handschrifterkennung für Smartwatches mit Android Wear entwickelt. Damit lassen sich neben der Spracherkennung auch kurze Notizen oder Wörter mit dem Finger eingeben, ohne dass eine Tastatur erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear Analog Keyboard
Android Wear Analog Keyboard (Bild: Microsoft Research)

Aus den Forschungslaboratorien von Microsoft stammt eine ungewöhnliche Eingabemöglichkeit für die runde Motorola Moto 360 und die eckigen Smartwatches mit Android Wear. Mit dem Finger schreibt der Anwender beim Analog Keyboard Project einzelne Buchstaben auf den Bildschirm seiner Smartwatch.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Üblicherweise werden die Uhren eher mit einer Spracherkennung genutzt, um Texte einzugeben. Wie bei anderen Software-Tastaturen gibt es auch Wortvorschläge für den Anwender, die er auswählen kann. So werden Schreibarbeit gespart und die Eingabegeschwindigkeit erhöht.

Die handschriftliche Eingabe ist auch deutlich diskreter als die Spracherkennung und bietet sich vor allem bei Begriffen und Daten an, die von der Uhr nicht verstanden werden können. Dazu zählen Eigennamen, Rechenoperationen und Sonderzeichen. Ohnehin gibt es bei Android-Wear-Anwendungen nur wenige Texteingabemöglichkeiten. Microsoft Research führte vor allem Browser- und Instant-Messaging-Anwendungen an, die von der Texteingabemöglichkeit profitieren könnten.

Die Vorabversion der Software Android Analog Keyboard Project kann kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden. Um sie zu installieren, wird die Android Debug Bridge benutzt. Eine automatische Installation über einen Appstore ist derzeit nicht möglich. Microsoft Research bietet die Anwendung lediglich in Form einer APK-Datei an.

Derzeit läuft die Handschrifterkennung nur auf dem runden Display der Moto 360 und der Samsung Gear Live. Diese haben recht hohe Auflösungen. Mit Smartwatches mit geringerer Auflösung (280 x 280) ist die Software nicht kompatibel, was bedeutet, dass Besitzer der LG G Watch damit nichts anfangen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

CScherer 16. Okt 2014

Das ist natürlich spannend, jedoch hat sich z.B. der Palm nicht ganz durchgesetzt. Ich...

net_cyborg 14. Okt 2014

Du meinst etwas in der Art wie der hier? Nur in die Uhr integriert? Solle eigentlich mit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
    Softwareentwicklung
    Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
    Von Marvin Engel

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /