• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

Wichtige Kriterien für Nutzer und Werbende: Microsoft will Store-Apps für das Windows Premium Ads Program nach verschiedenen Kriterien bewerten. Premium-Apps sollen besonders effiziente Werbeplattformen bieten. Die Auswahl geschieht größtenteils durch Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Premium-Apps sollen für Werbende lukrativer sein.
Premium-Apps sollen für Werbende lukrativer sein. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat das Windows Premium Ads Publishers Program vorgestellt. Dieses System soll Windows-Store-Apps hervorheben, die sowohl für Marketingpartner als auch den Nutzer nach Ansicht von Microsoft als hochwertig gelten. Apps, die in das Programm aufgenommen werden können, müssen eine oder mehrere verschiedene Werbetechniken einsetzen. Dazu zählen Bannerwerbung, kurzzeitige Vollbild-Bannerwerbung und -videos (Interstitial Ads) sowie Native Advertising wie etwa gesponserte und unauffällige Werbeinhalte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Auf Marketingseite sind mehrere Kritikpunkte für die Aufnahme in das Ad Publishers Program wichtig: Eine App sollte schon auf der Store-Seite gut präsentiert werden. Hochauflösende Screenshots, eine klare Beschreibung und vorzugsweise ein Produktvideo tragen dazu bei. Außerdem sei es wichtig, eine gute Click-Trough-Rate (CTR) und Ad-Klicks mit hoher Qualität zu gewährleisten. Werbebanner müssen auch klar voneinander getrennt dargestellt werden.

Für den Nutzer soll die viele Werbung jedoch zu keiner Zeit hinderlich sein. Microsoft gibt an, dass gerade die Einblendung von Vollbildvideos und -bannern stets vom Bedienfluss getrennt sein und den Nutzer nicht bei der App-Nutzung behindern soll. Für Werbeanbieter und Kunden ist wichtig, dass die App nicht für betrügerische Inhalte bekannt ist. Kostenlose illegale Streaming-Clients, die es in großer Zahl im Microsoft Store gibt, werden daher wohl niemals als Premium-Apps behandelt werden.

Händische Prüfung der Kriterien

Laut Microsoft werden alle Applikationen, die den vielen Kriterien entsprechen, durch eine manuelle Kontrolle durch Mitarbeiter bewertet. Diese schauen sich vor allem die Nutzererfahrung des Programms an und bewerten diese. Sie schauen auch auf die Platzierung von Werbung innerhalb der App, um ungewollte Klicks zu verhindern.

Mit der Zeit soll einer App der Status einer Premium-App auch wieder abgesprochen werden können. Laut Microsoft wird mit der Zeit immer wieder kontrolliert, ob die Programme noch den Kriterien entsprechen.

Erste Tests mit dem Premium Ads Publishers Program scheinen laut Microsoft schon erfolgreich zu sein: Das Unternehmen spricht von einer Verbesserung der Werbemonetarisierung in qualifizierten Apps. Microsoft hat auch mit windowspremiumapps.com eine eigene Domain für diese Software erstellt. Dort befinden sich momentan größtenteils kostenlose Spiele. Die freie App Easymail for Gmail zeigt Bannerwerbung beispielsweise in einer kleinen Box oberhalb oder rechts von der Arbeitsfläche an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 4,65€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 6,49€

nille02 20. Sep 2017

App ist nur die Kurzform von Application. Das eine "App" beschränkt sein muss ist kein...

Nullmodem 19. Sep 2017

"Dazu zählen Bannerwerbung, kurzzeitige Vollbild-Bannerwerbung und -videos (Interstitial...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /