Abo
  • Services:

Microsoft: Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

Wichtige Kriterien für Nutzer und Werbende: Microsoft will Store-Apps für das Windows Premium Ads Program nach verschiedenen Kriterien bewerten. Premium-Apps sollen besonders effiziente Werbeplattformen bieten. Die Auswahl geschieht größtenteils durch Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Premium-Apps sollen für Werbende lukrativer sein.
Premium-Apps sollen für Werbende lukrativer sein. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat das Windows Premium Ads Publishers Program vorgestellt. Dieses System soll Windows-Store-Apps hervorheben, die sowohl für Marketingpartner als auch den Nutzer nach Ansicht von Microsoft als hochwertig gelten. Apps, die in das Programm aufgenommen werden können, müssen eine oder mehrere verschiedene Werbetechniken einsetzen. Dazu zählen Bannerwerbung, kurzzeitige Vollbild-Bannerwerbung und -videos (Interstitial Ads) sowie Native Advertising wie etwa gesponserte und unauffällige Werbeinhalte.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Auf Marketingseite sind mehrere Kritikpunkte für die Aufnahme in das Ad Publishers Program wichtig: Eine App sollte schon auf der Store-Seite gut präsentiert werden. Hochauflösende Screenshots, eine klare Beschreibung und vorzugsweise ein Produktvideo tragen dazu bei. Außerdem sei es wichtig, eine gute Click-Trough-Rate (CTR) und Ad-Klicks mit hoher Qualität zu gewährleisten. Werbebanner müssen auch klar voneinander getrennt dargestellt werden.

Für den Nutzer soll die viele Werbung jedoch zu keiner Zeit hinderlich sein. Microsoft gibt an, dass gerade die Einblendung von Vollbildvideos und -bannern stets vom Bedienfluss getrennt sein und den Nutzer nicht bei der App-Nutzung behindern soll. Für Werbeanbieter und Kunden ist wichtig, dass die App nicht für betrügerische Inhalte bekannt ist. Kostenlose illegale Streaming-Clients, die es in großer Zahl im Microsoft Store gibt, werden daher wohl niemals als Premium-Apps behandelt werden.

Händische Prüfung der Kriterien

Laut Microsoft werden alle Applikationen, die den vielen Kriterien entsprechen, durch eine manuelle Kontrolle durch Mitarbeiter bewertet. Diese schauen sich vor allem die Nutzererfahrung des Programms an und bewerten diese. Sie schauen auch auf die Platzierung von Werbung innerhalb der App, um ungewollte Klicks zu verhindern.

Mit der Zeit soll einer App der Status einer Premium-App auch wieder abgesprochen werden können. Laut Microsoft wird mit der Zeit immer wieder kontrolliert, ob die Programme noch den Kriterien entsprechen.

Erste Tests mit dem Premium Ads Publishers Program scheinen laut Microsoft schon erfolgreich zu sein: Das Unternehmen spricht von einer Verbesserung der Werbemonetarisierung in qualifizierten Apps. Microsoft hat auch mit windowspremiumapps.com eine eigene Domain für diese Software erstellt. Dort befinden sich momentan größtenteils kostenlose Spiele. Die freie App Easymail for Gmail zeigt Bannerwerbung beispielsweise in einer kleinen Box oberhalb oder rechts von der Arbeitsfläche an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen

nille02 20. Sep 2017

App ist nur die Kurzform von Application. Das eine "App" beschränkt sein muss ist kein...

Nullmodem 19. Sep 2017

"Dazu zählen Bannerwerbung, kurzzeitige Vollbild-Bannerwerbung und -videos (Interstitial...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /