Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Günstigstes Surface Book 2 erhält Quadcore

Vier statt zwei Kerne: Microsoft aktualisiert das anderthalb Jahre alte Surface Book 2 in der 13,5-Zoll-Version und stattet es mit einem Quadcore-Chip von Intel aus. Obendrein gibt es derzeit Rabatt auf das Detachable.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Surface Book 2
Microsofts Surface Book 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft hat ein neues Modell des Surface Book 2 (Test) vorgestellt: Die bisher günstigste Variante des 13,5-Zoll-Detachables wird nun mit einem Quadcore- statt eines Dualcore-Prozessors angeboten - wohlgemerkt zum offiziell gleichen Preis wie bisher auch. Der beträgt 1.750 Euro, allerdings verkauft Microsoft das Vorgängergerät derzeit für reduzierte 1.500 Euro im eigenen Online-Shop.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Anstelle eines Core i5-7300U verbaut Microsoft einen Core i5-8350U. Im Vergleich bedeutet das vier statt zwei CPU-Kerne mit bis zu 3,6 GHz statt bis zu 3,5 GHz und 6 MByte anstelle von 3 MByte L3-Cache. Beide Prozessoren werden im Surface Book 2 passiv gekühlt, dennoch darf der Quadcore kurzfristig bis zu 35 Watt und dauerhaft bis zu 25 Watt an Energie aufnehmen. Das macht das Micrsoft-Detachable zu einem sehr flotten Gerät. Das 1.750-Euro-Modell hat 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende SSD.

Erst wer 2.250 Euro (derzeit 2.000 Euro) investiert, erhält aber statt der integrierten Intel-Grafikeinheit eine dedizierte Geforce GTX 1050 mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher, die im Tastaturdock steht. Zusammen mit der dedizierten Grafik (dGPU) geht zwingend der Core i7-8650U als noch schnellerer Quadcore-Chip einher, auch 16 GByte RAM und 512 GByte oder 1 TByte Speicherplatz sind nur kombiniert mit dem i7-Prozessor verfügbar.

Das Surface Book 2 weist die doppelte dGPU-Geschwindigkeit des ersten Surface Book auf und die Akkulaufzeit steigt im Alltag um 20 Prozent. Der Touch-Bildschirm im 3:2-Format überzeugt und die USB-C-Buchse begrüßen wir. Dass das Netzteil unter Volllast zu schwach ist, dem Tablet ein Ständer fehlt, der Display-Öffnungswinkel gering ausfällt, sich der Kopfhöreranschluss an einer unpraktischen Stelle befindet und ein LTE-Modem fehlt, das sind Kritikpunkte, die schon beim Vorgänger vorhanden waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 49,94€
  4. 4,99€

nils01 29. Mär 2019

Besitze auch das Surface Book 2 und für mich persönlich ist das Ding einfach klasse. Kann...

0110101111010001 28. Mär 2019

Ich wünschte ich hätte Geld rumliegen


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /