Microsoft-Gründer: Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Die Arbeit an ihrer gemeinnützigen Stiftung wollen sie weiterführen, ihre Ehe nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Melinda und Bill Gates: Bitte um Privatsphäre
Melinda und Bill Gates: Bitte um Privatsphäre (Bild: Adrian Dennis/AFP via Getty Images)

Scheidung nach 27 Jahren: Melinda und Bill Gates haben angekündigt, sich scheiden zu lassen. Auf die gemeinsame Stiftung soll das keinen Einfluss haben.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, Hamburg, Home-Office
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
Detailsuche

"Nach reiflicher Überlegung und viel Arbeit an unserer Beziehung haben wir die Entscheidung getroffen, unsere Ehe zu beenden", heißt es in einer Erklärung, die die beiden über ihre Twitter-Konten verbreitet haben. "Wir glauben nicht länger, dass wir als Paar in der nächsten Phase unseres Lebens zusammen wachsen können. Wir bitten um Raum und Privatsphäre für unsere Familie."

Die beiden hatten sich bei dem von Bill Gates gegründeten Software-Konzern Microsoft kennengelernt. Melinda Gates, damals noch Melinda French, arbeitete dort als Produktmanagerin. Sie heirateten im Januar 1994 auf Hawaii. Das Paar hat drei Kinder, zwei Töchter und einen Sohn. Die jüngste Tochter ist vor nicht allzu langer Zeit volljährig geworden.

Bill und Melinda Gates gründeten eine Stiftung

Im Jahr 2000 gründete das Paar die gemeinnützige Bill & Melinda Gates Foundation, die als die größte private wohltätige Stiftung der Welt gilt. Über 36 Milliarden US-Dollar sollen die beiden der Stiftung aus ihrem privaten Vermögen zur Verfügung gestellt haben. Bill Gates gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Seit 2008 ist er nicht mehr im Tagesgeschäft. Im vergangenem Jahr gab er auch seinen Posten im Verwaltungsrat ab.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stiftung will unter anderem Armut bekämpfen und die Gesundheitsversorgung verbessern. Sie hat beispielsweise große Impfkampagnen für Kinder in armen Ländern finanziert. Die Stiftung beteiligte sich vor einigen Jahren auch an der Bekämpfung der Ebola-Epidemie und ist derzeit im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie aktiv. Die sogenannten Quer-"Denker" beschuldigen Bill Gates unsinnigerweise, das Virus Sars-CoV-2 erfunden zu haben.

Wie wir die Klimakatastrophe verhindern: Welche Lösungen es gibt und welche Fortschritte nötig sind

Die Arbeit der Stiftung ist aber nicht unumstritten. Unter anderem wird der Bill & Melinda Gates Foundation vorgeworfen, die Arbeit der Gesundheitsorganisation der Vereinten Nationen WHO durch zweckgebundene Spenden zu beeinflussen. Die Stiftung ist aktuell der größte Spender der WHO.

Umstritten sind auch Gates' Ansichten: So investiert er etwa in das Unternehmen Terrapower, das eine neue Generation von Atomkraftwerken auf den Markt bringen will. Seine Ansichten zum Klimawandel hat er in seinem Buch 'Wie wir die Klimakatastrophe verhindern' dargelegt.

Die Trennung der beiden Gründer soll die Arbeit der Stiftung aber nicht beeinträchtigen. "Wir teilen weiterhin den Glauben an diese Mission und werden unsere Arbeit an der Stiftung gemeinsam fortführen", erklären die Gates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 06. Mai 2021

Laut dieser Quelle hier sind es 1,5%, die meisten seiner Anteile hat er bereits 1999...

Tim4497 04. Mai 2021

Bestimmt, die erste Million ist immer am schwersten und die könnten das Geld auch einfach...

Pantsu 04. Mai 2021

Die geläufigste VT ist, dass man mit den Impfungen sterilisiert werden soll, und dass das...

richtchri 04. Mai 2021

Wenn der Redakteur erst um 9 uhr sein Kaffee ausgetrunken hatte, kann er eben erst um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elektroauto: BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator
    Elektroauto
    BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator

    BMW hat den i4 eDrive35 in der Einsteigerversion in den Konfigurator eingestellt und den Preis für den deutschen Markt mitgeteilt.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /