• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Großes Windows-10-Update kommt Anfang November

Anfang November erscheint das erste große Update für Windows 10. Aller Voraussicht nach werden alle Neuerungen aus den letzten Insider-Builds dann in Microsofts aktuelles Betriebssystem integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Herbst-Update für Windows 10 geplant
Herbst-Update für Windows 10 geplant (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Das geplante Herbst-Update für Windows 10 will Microsoft Anfang November 2015 veröffentlichen, berichtet Paul Thurrott, der bei Themen rund um Windows gewöhnlich gut informiert ist. Bisher gab es noch keinen genaueren Termin für das Herbst-Update für Windows 10. Bereits vor Fertigstellung der Arbeiten an Windows 10 war das Herbst-Update von Microsoft eingeplant worden.

Herbst-Update mit kleinen Verbesserungen

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

The Verge geht davon aus, dass das Update in der ersten Novemberwoche erscheint. Winbeta nennt den 2. November 2015 als Veröffentlichungsdatum. Microsoft selbst hat sich dazu bislang nicht offiziell geäußert.

Intern heißt das Herbst-Update für Windows 10 Threshold 2 und soll einige Funktionen nachliefern, die bis zum Abschluss der Arbeiten an Windows 10 nicht in das Betriebssystem integriert werden konnten. Es ist davon auszugehen, dass die Neuerungen aus den letzten Insider-Builds in das Update einfließen werden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um kleinere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen. Der genaue Funktionsumfang des Updates ist allerdings nicht bekannt. Es ist auch denkbar, dass so manche Funktion aus einem der Insider-Builds doch nicht in das Herbst-Update übernommen wird.

Edge auch dieses Jahr noch ohne Erweiterungen

Fest steht allerdings bereits, dass Edge dieses Jahr keine Unterstützung für Erweiterungen erhalten wird. Microsofts neuer Browser soll erst irgendwann im kommenden Jahr mit Erweiterungen versorgt werden, um neue Funktionen in den Browser zu integrieren. In welchem Zeitraum ein entsprechendes Update erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Das Herbst-Update von Windows 10 wird sich als Version 1511 ausgeben, wobei die Zahlen auf die Jahreszahl und den Monat der Erstveröffentlichung verweisen. Aufgeschlüsselt bedeutet es, das Update erschien im Jahr 2015 im Monat November, dem elften Monat des Jahres. Windows-10-Nutzer erhalten das Update über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems. Es wird wie ein Sicherheitsupdate verteilt und sollte am Tag der Veröffentlichung bei allen Windows-10-Anwendern ankommen.

Wer nach dem Erscheinen des Herbst-Updates von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 umsteigt, erhält gleich die neue Version. Die RTM-Version vom Sommer 2015 verteilt Microsoft dann also nicht mehr. Wer sein Windows-10-System in den Auslieferungszustand zurücksetzen möchte, kann nach dem Termin ebenfalls nur noch zum Herbst-Update zurückkehren. Einen Wechsel zum RTM-Build wird es dann nicht mehr geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 1,94€
  3. 19€ (Bestpreis!)

Norbz 12. Nov 2015

viel Problematischer finde ich hier eigentlich die Tatsache, dass eine Suche per Tastatur...

DerVorhangZuUnd... 26. Okt 2015

Realitätsnah ;-)

Anonymer Nutzer 24. Okt 2015

Genau mein Reden! :) Das minimalste übertragene sind Grundinfos zum System selbst. Nix...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2015

Windows kommt vorinstalliert auf vielen Systemen und genau dadurch verdient MS auch...

ArcherV 23. Okt 2015

Wieso? Ne Drohne mit ein paar Raketen kommt doch wohl billiger auf die Masse gesehen? ;-)


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /