Abo
  • Services:

Bitkom: unvereinbar mit europäischem Datenschutzrecht

Ein solcher Schritt dürfte den Volksvertretern zufolge auch das "bereits starke Gefühl vieler EU-Bürger bestätigen, dass ihre Daten nicht 'sicher' sind, wenn sie IT-Dienste von US-Firmen nutzen". Versuche, Vertrauen nach den Snowden-Enthüllungen wiederherzustellen, würden genauso erschwert wie weitere künftige transatlantische Handelsvereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Kurz vor Schluss brachte sich auch der Digitalverband Bitkom zusammen mit 37 weiteren Wirtschaftsvereinigungen wie Digital Europe noch ein mit dem Hinweis, dass ein direkter Zugriff von US-Behörden auf Personendaten aus Europa unvereinbar sei mit europäischem Datenschutzrecht. Für Unternehmen mit Standort in den USA und ihre Kunden wäre eine Änderung der bestehenden Praxis mit großer Rechtsunsicherheit verbunden und damit unzumutbar, heißt es in der Stellungnahme. Diese Firmen müssten dann entweder gegen US-Recht oder gegen die EU-Vorgaben verstoßen, was unzumutbar sei.

Bundesregierung alarmiert

Diesen Punkt hatten zuvor schon der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in den Mittelpunkt ihrer gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern verfassten Eingabe gestellt. Sie bringen zugleich die Sorge zum Ausdruck, dass sich das an sich globale Internet "balkanisiert" und wieder nationale oder regionale Schranken errichtet werden. Die Entwicklung der Industrie 4.0 würde ihrer Meinung nach gefährdet, aber auch die interne Unternehmenskommunikation deutscher Unternehmen mit einer Niederlassung in den USA könnte betroffen sein.

Vertreter der Bundesregierung zeigen sich ebenfalls alarmiert, auch wenn Berlin keine Stellungnahme an den Supreme Court geschickt hat. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), sprach gegenüber dem Handelsblatt von einer "Besorgnis erregenden Angelegenheit". Es bestehe die Gefahr, dass dann auch andere Länder einen globalen Zugriff auf die Daten von Unternehmen haben wollten. Das Grundprinzip des transatlantischen Datenaustauschs werde zugleich gefährdet. China oder die Türkei könnten vergleichbare Wege einschlagen, um an Informationen über in Deutschland lebende vermeintliche Staatsfeinde zu gelangen, ergänzte Kelbers Kollegin im Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU).

35 US-Staaten unterstützen US-Regierung

Selbst frühere leitende US-Beamte aus den Bereichen Strafverfolgung, nationale Sicherheit und Geheimdiensten wie der Exchef des Ministeriums für Heimatsicherheit, Michael Chertoff, oder der einstige NSA-Justiziar Joel F. Brenner sehen laut einem gemeinsamen Schreiben das Verfahren nicht als geeignet an, um mögliche Lücken bei der Verbrechensbekämpfung zu schließen. Um die aufgeworfenen breiten Fragen, die weitreichende internationale Auswirkungen haben dürften, müsse sich der Kongress kümmern, meinen die Experten.

So bleiben letztlich 35 US-Bundesstaaten, die vor dem Obersten Gerichtshof eindeutig Washington den Rücken stärken. Trotz der zahlreichen Einwände erschließt sich der US-Regierung bisher nicht, warum sie falsch liegen sollte. Peter A. Winn, Leiter des Büros für die Privatsphäre und Bürgerrechte beim US-Justizministerium, sagte jüngst bei einer Debatte bei Microsoft in Berlin, dass erst die Anwälte des Konzerns ein großes Problem aus dem Ersuchen gemacht hätten. Dabei seien die Bürgerrechte doch von den sich ähnelnden Rechtssystemen dies- und jenseits des Atlantiks geschützt. Bei 99 Prozent der begehrten Informationen gehe es zudem um Daten der "eigenen Bevölkerung". Die Debatte werde so viel zu abstrakt geführt.

 Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

FreiGeistler 24. Jan 2018

Komm mal wieder runter! Das bisschen Code von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter wurde...

SJ 23. Jan 2018

Ein simpler Wasserspeicher in der Luft ist eine Cloud :)

SJ 23. Jan 2018

Tja, auch der Suchmaschinenmarkt war anno 1996 bereits gesättigt... Yahoo, Lycos, Gopher...

quakerIO 22. Jan 2018

Kein Wunder das sie sich bei diesen Gesetzen so fest-krallen nachdem man raus gefunden...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /