Abo
  • Services:

Bitkom: unvereinbar mit europäischem Datenschutzrecht

Ein solcher Schritt dürfte den Volksvertretern zufolge auch das "bereits starke Gefühl vieler EU-Bürger bestätigen, dass ihre Daten nicht 'sicher' sind, wenn sie IT-Dienste von US-Firmen nutzen". Versuche, Vertrauen nach den Snowden-Enthüllungen wiederherzustellen, würden genauso erschwert wie weitere künftige transatlantische Handelsvereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Kurz vor Schluss brachte sich auch der Digitalverband Bitkom zusammen mit 37 weiteren Wirtschaftsvereinigungen wie Digital Europe noch ein mit dem Hinweis, dass ein direkter Zugriff von US-Behörden auf Personendaten aus Europa unvereinbar sei mit europäischem Datenschutzrecht. Für Unternehmen mit Standort in den USA und ihre Kunden wäre eine Änderung der bestehenden Praxis mit großer Rechtsunsicherheit verbunden und damit unzumutbar, heißt es in der Stellungnahme. Diese Firmen müssten dann entweder gegen US-Recht oder gegen die EU-Vorgaben verstoßen, was unzumutbar sei.

Bundesregierung alarmiert

Diesen Punkt hatten zuvor schon der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in den Mittelpunkt ihrer gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern verfassten Eingabe gestellt. Sie bringen zugleich die Sorge zum Ausdruck, dass sich das an sich globale Internet "balkanisiert" und wieder nationale oder regionale Schranken errichtet werden. Die Entwicklung der Industrie 4.0 würde ihrer Meinung nach gefährdet, aber auch die interne Unternehmenskommunikation deutscher Unternehmen mit einer Niederlassung in den USA könnte betroffen sein.

Vertreter der Bundesregierung zeigen sich ebenfalls alarmiert, auch wenn Berlin keine Stellungnahme an den Supreme Court geschickt hat. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), sprach gegenüber dem Handelsblatt von einer "Besorgnis erregenden Angelegenheit". Es bestehe die Gefahr, dass dann auch andere Länder einen globalen Zugriff auf die Daten von Unternehmen haben wollten. Das Grundprinzip des transatlantischen Datenaustauschs werde zugleich gefährdet. China oder die Türkei könnten vergleichbare Wege einschlagen, um an Informationen über in Deutschland lebende vermeintliche Staatsfeinde zu gelangen, ergänzte Kelbers Kollegin im Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU).

35 US-Staaten unterstützen US-Regierung

Selbst frühere leitende US-Beamte aus den Bereichen Strafverfolgung, nationale Sicherheit und Geheimdiensten wie der Exchef des Ministeriums für Heimatsicherheit, Michael Chertoff, oder der einstige NSA-Justiziar Joel F. Brenner sehen laut einem gemeinsamen Schreiben das Verfahren nicht als geeignet an, um mögliche Lücken bei der Verbrechensbekämpfung zu schließen. Um die aufgeworfenen breiten Fragen, die weitreichende internationale Auswirkungen haben dürften, müsse sich der Kongress kümmern, meinen die Experten.

So bleiben letztlich 35 US-Bundesstaaten, die vor dem Obersten Gerichtshof eindeutig Washington den Rücken stärken. Trotz der zahlreichen Einwände erschließt sich der US-Regierung bisher nicht, warum sie falsch liegen sollte. Peter A. Winn, Leiter des Büros für die Privatsphäre und Bürgerrechte beim US-Justizministerium, sagte jüngst bei einer Debatte bei Microsoft in Berlin, dass erst die Anwälte des Konzerns ein großes Problem aus dem Ersuchen gemacht hätten. Dabei seien die Bürgerrechte doch von den sich ähnelnden Rechtssystemen dies- und jenseits des Atlantiks geschützt. Bei 99 Prozent der begehrten Informationen gehe es zudem um Daten der "eigenen Bevölkerung". Die Debatte werde so viel zu abstrakt geführt.

 Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

FreiGeistler 24. Jan 2018

Komm mal wieder runter! Das bisschen Code von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter wurde...

SJ 23. Jan 2018

Ein simpler Wasserspeicher in der Luft ist eine Cloud :)

SJ 23. Jan 2018

Tja, auch der Suchmaschinenmarkt war anno 1996 bereits gesättigt... Yahoo, Lycos, Gopher...

quakerIO 22. Jan 2018

Kein Wunder das sie sich bei diesen Gesetzen so fest-krallen nachdem man raus gefunden...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /