• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom: unvereinbar mit europäischem Datenschutzrecht

Ein solcher Schritt dürfte den Volksvertretern zufolge auch das "bereits starke Gefühl vieler EU-Bürger bestätigen, dass ihre Daten nicht 'sicher' sind, wenn sie IT-Dienste von US-Firmen nutzen". Versuche, Vertrauen nach den Snowden-Enthüllungen wiederherzustellen, würden genauso erschwert wie weitere künftige transatlantische Handelsvereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Kurz vor Schluss brachte sich auch der Digitalverband Bitkom zusammen mit 37 weiteren Wirtschaftsvereinigungen wie Digital Europe noch ein mit dem Hinweis, dass ein direkter Zugriff von US-Behörden auf Personendaten aus Europa unvereinbar sei mit europäischem Datenschutzrecht. Für Unternehmen mit Standort in den USA und ihre Kunden wäre eine Änderung der bestehenden Praxis mit großer Rechtsunsicherheit verbunden und damit unzumutbar, heißt es in der Stellungnahme. Diese Firmen müssten dann entweder gegen US-Recht oder gegen die EU-Vorgaben verstoßen, was unzumutbar sei.

Bundesregierung alarmiert

Diesen Punkt hatten zuvor schon der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in den Mittelpunkt ihrer gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern verfassten Eingabe gestellt. Sie bringen zugleich die Sorge zum Ausdruck, dass sich das an sich globale Internet "balkanisiert" und wieder nationale oder regionale Schranken errichtet werden. Die Entwicklung der Industrie 4.0 würde ihrer Meinung nach gefährdet, aber auch die interne Unternehmenskommunikation deutscher Unternehmen mit einer Niederlassung in den USA könnte betroffen sein.

Vertreter der Bundesregierung zeigen sich ebenfalls alarmiert, auch wenn Berlin keine Stellungnahme an den Supreme Court geschickt hat. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), sprach gegenüber dem Handelsblatt von einer "Besorgnis erregenden Angelegenheit". Es bestehe die Gefahr, dass dann auch andere Länder einen globalen Zugriff auf die Daten von Unternehmen haben wollten. Das Grundprinzip des transatlantischen Datenaustauschs werde zugleich gefährdet. China oder die Türkei könnten vergleichbare Wege einschlagen, um an Informationen über in Deutschland lebende vermeintliche Staatsfeinde zu gelangen, ergänzte Kelbers Kollegin im Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU).

35 US-Staaten unterstützen US-Regierung

Selbst frühere leitende US-Beamte aus den Bereichen Strafverfolgung, nationale Sicherheit und Geheimdiensten wie der Exchef des Ministeriums für Heimatsicherheit, Michael Chertoff, oder der einstige NSA-Justiziar Joel F. Brenner sehen laut einem gemeinsamen Schreiben das Verfahren nicht als geeignet an, um mögliche Lücken bei der Verbrechensbekämpfung zu schließen. Um die aufgeworfenen breiten Fragen, die weitreichende internationale Auswirkungen haben dürften, müsse sich der Kongress kümmern, meinen die Experten.

So bleiben letztlich 35 US-Bundesstaaten, die vor dem Obersten Gerichtshof eindeutig Washington den Rücken stärken. Trotz der zahlreichen Einwände erschließt sich der US-Regierung bisher nicht, warum sie falsch liegen sollte. Peter A. Winn, Leiter des Büros für die Privatsphäre und Bürgerrechte beim US-Justizministerium, sagte jüngst bei einer Debatte bei Microsoft in Berlin, dass erst die Anwälte des Konzerns ein großes Problem aus dem Ersuchen gemacht hätten. Dabei seien die Bürgerrechte doch von den sich ähnelnden Rechtssystemen dies- und jenseits des Atlantiks geschützt. Bei 99 Prozent der begehrten Informationen gehe es zudem um Daten der "eigenen Bevölkerung". Die Debatte werde so viel zu abstrakt geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote

FreiGeistler 24. Jan 2018

Komm mal wieder runter! Das bisschen Code von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter wurde...

SJ 23. Jan 2018

Ein simpler Wasserspeicher in der Luft ist eine Cloud :)

SJ 23. Jan 2018

Tja, auch der Suchmaschinenmarkt war anno 1996 bereits gesättigt... Yahoo, Lycos, Gopher...

quakerIO 22. Jan 2018

Kein Wunder das sie sich bei diesen Gesetzen so fest-krallen nachdem man raus gefunden...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /