• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Groove statt Xbox Music

Nein, Xbox Music setzt keine Xbox voraus - wegen dieser naheliegenden, aber falschen Assoziation benennt Microsoft seinen Streamingdienst mit der Verfügbarkeit von Windows 10 in Groove um. Auch Xbox Videos bekommt einen neuen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Musik-App Groove
Musik-App Groove (Bild: Microsoft)

Mit der Veröffentlichung von Windows 10 am 29. Juli 2015 bekommen einige der Unterhaltungsangebote von Microsoft neue Namen. Der Musikstreamingdienst Xbox Music heißt künftig Groove, das Filmangebot Xbox Video trägt den Titel Movies & TV. Grund für die Umbenennungen ist laut Firmenblog, dass die Angebote so von der "breiten Kundenbasis einfacher zu identifizieren" sind. Tatsächlich dürften nicht wenige Nutzer die Vorstellung haben, dass etwa für Xbox Music eine Xbox nötig sei - dabei gibt es die App sogar für iOS und Android.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Böblingen

Die neuen Namen werden in den überarbeiteten Apps wohl bereits in dieser Woche im neuen Build von Windows 10 erscheinen, auf den allerdings nur Windows-Insider über den Fast Ring Zugriff haben. Endgültig erfolgt die Umbenennung ab Ende Juli 2015 - zuerst auf Windows 10, in den folgenden Monaten über alle Plattformen hinweg.

Neben den Namen soll es kleinere Funktionsänderungen bei den Apps geben, vor allem bei der Bedienung. So soll Groove das einfache Ablegen von Alben als Kacheln per Touch erlauben. Die plattformübergreifende Nutzung von Groove und von Movies & TV soll per Onedrive-Cloud vereinfacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 16,99€

h3ld27 08. Jul 2015

Verstehe da auch nie was MS mit den Namen macht. Ein bisschen Struktur würde da gut tun...

derKlaus 08. Jul 2015

Habe ich soweit ich weiß auch nicht bestritten. Ist jetzt bei Microsoft auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /