Abo
  • Services:
Anzeige
Office wird für Geräte mit kleinen  Bildschirmen kostenlos.
Office wird für Geräte mit kleinen Bildschirmen kostenlos. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Gratis-Office für Geräte mit 10,1 Zoll und darunter

Office wird für Geräte mit kleinen  Bildschirmen kostenlos.
Office wird für Geräte mit kleinen Bildschirmen kostenlos. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat noch einmal klargestellt, auf welchen Geräte künftig eine kostenlose Version von Office verwendet werden darf. Dabei zieht der Softwarekonzern die Bildschirmgröße als Maßstab heran. Alles was 10,1 Zoll oder kleiner ist, erhält ein Gratis-Office.

Anzeige

Bei Microsoft kommt es auf die Größe an: Wer ein Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll und darunter besitzt, kann eine kostenlose Version der Bürosoftware Microsoft Office verwenden, unabhängig vom Einsatzzweck. Microsoft hatte schon Mitte 2013 mitgeteilt, dass kleinere Geräte mit kostenlosem Office ausgestattet werden dürfen. Die Definition von klein war dabei allerdings nie ganz klar. Nun hat Microsoft - wohl auch aufgrund der technischen Entwicklung - die Angabe aktualisiert.

In seinem Blog-Eintrag erklärt Kirk Koenigsbauer von Microsoft, dass Microsoft die Bildschirmgröße zur Beurteilung heranziehe, ob ein Gerät professionell oder privat genutzt werde. Diese etwas ungewöhnliche Argumentation hat eine positive Auswirkung für den Anwender: Für die kleinen Geräte gibt es Office kostenlos, allerdings nur in der Basisversion, die es ermöglicht, Dokumente zu betrachten und zu bearbeiten.

Sogenannte Premiumfunktionen sind nur über ein kostenpflichtiges Abo erhältlich, auch wenn das Gerät klein ist. So verfährt Microsoft bei der iOS-Version von Office schon jetzt. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, die Optik von Charts in den iOS-Office-Anwendungen zu beeinflussen und Änderungen in Dokumenten zu verfolgen.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)

Zahlende Kunden von Office 365 Home und Office 365 Personal Office können die Bürosuite auf allen ihren Geräten nutzen, auf Onedrive unendlich viele Daten speichern und 60 Minuten monatlich kostenpflichtige Skypeverbindungen nutzen. Das Abo für Office 365 Home und Office 365 Personal haben nach Unternehmensangaben mehr als 9,2 Millionen Kunden abgeschlossen.

Microsoft arbeitet derzeit an Office-Apps für Windows 10, die mit Touchscreen bedient werden können. Sie sind für Smartphones und Tablets gedacht - und werden kostenlos abgegeben.


eye home zur Startseite
nixidee 27. Mär 2015

Das lohnt aber nur bei den 80$ Tablets. Sonst ist Office wohl biliger. Dennoch sind die...

mawa 26. Mär 2015

Ich lasse mir doch nicht von eine unproduktiven Schlipsträger wie dir erzählen, wie ich...

Himmerlarschund... 26. Mär 2015

Okay, ich hatte nicht daran gedacht, dass manche Vermieter schon eine Küche in der...

MarioWario 26. Mär 2015

Danke zettifour :)

sofries 26. Mär 2015

Ich glaube sowieso nicht, dass Office auf deinem Rechenschieber läuft.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  2. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  3. bdtronic GmbH, Weikersheim
  4. Daimler AG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand
  2. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Überarbeitung dringend nötig

    Sharra | 06:37

  2. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    NaruHina | 06:36

  3. Re: Was kommt eigentlich nach 5G

    Sharra | 06:08

  4. Re: Jetzt mal halblang!

    GenXRoad | 05:59

  5. Re: Klasse, ein USD1000 Touchpad

    wasabi | 05:48


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel