Microsoft: GPU-Support für WSL 2 verfügbar

Ein Insider-Build erleichtert die Installation und Updates für das Windows Subsystem für Linux. Genutzt werden kann nun auch der GPU-Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Der GPU-Support im WSL kann getestet werden.
Der GPU-Support im WSL kann getestet werden. (Bild: Luis Alejandro Bernal Romero/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft hat das aktuelle Insider Build 20150 für Windows 10 in seinem Dev-Channel veröffentlicht. Experimentierfreudige Nutzer können damit erstmals den GPU-Support im Windows Subsystem für Linux (WSL) nutzen, den das Unternehmen auf seiner Hausmesse Build vor rund einem Monat vorgestellt hat. Die damals ebenfalls angekündigte Unterstützung zur Nutzung von grafischen Oberflächen steht jedoch noch nicht bereit, genutzt werden können also nur sogenannte Compute-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Softwareentwicklung
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Wie der Hersteller in seinem Commandline-Blog schreibt, betrifft dies unter anderem die Unterstützung für Nvidias Cuda-Framework. Darüber hinaus kann Microsofts eigenes Machine-Learning-Framework DirectML genutzt werden, um entsprechende Berechnungen mit einer Hardwarebeschleunigung auf der GPU auszuführen. Letzteres sollte mit GPUs von AMD, Intel und Nvidia funktionieren. Details dazu stellt das Unternehmen in einem weiteren Blogpost bereit.

Mit dem aktuellen Insider Build führt das für WSL zuständige Team außerdem zwei neue und hilfreiche Kommandozeilenbefehle ein. So kann mit wsl.exe --install das WSL schnell und einfach aktiviert werden, sofern dies noch nicht geschehen ist. Das Werkzeug soll künftig auch noch um die Fähigkeit erweitert werden, Distributionen auszuwählen und direkt zu installieren. Das geschieht bisher noch über den Windows Store.

Das ebenfalls neue Werkzeug wsl.exe --update liefert zusätzlich dazu eine einfache Kontrollmöglichkeit für die inzwischen von Windows losgelösten Updates des Linux-Kernels. Microsoft verteilt die Updates nun ähnlich wie Treiber und andere externe Komponenten, was auch schnellere Updates ermöglichen sollte. Mit dem neuen lassen sich die Updates aber nicht nur manuell aktivieren, sondern bei eventuellen Fehlern auch zurücksetzen, um auf die Vorversion zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /