Abo
  • Services:

Microsoft: Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

Die Entwicklung des Windows-Betriebssystems läuft künftig ausschließlich über Git. Der Umzug auf das neue Werkzeug hat nur rund ein halbes Jahr gedauert und betrifft rund 4000 Entwickler, die für 300 GByte Code verantwortlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Git ist jetzt auch Standardwerkzeug der Windows-Entwickler.
Git ist jetzt auch Standardwerkzeug der Windows-Entwickler. (Bild: Git Projekt)

In nur ungefähr einem halben Jahr ist es dem Entwicklungsteam von Windows gelungen, von den bisher verwendeten Werkzeugen zur Codeverwaltung auf das freie Git zu wechseln. Den offiziellen Abschluss der Arbeiten verkündete der für Windows und Geräte zuständige Vice President Gabriel Aul auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. ivv GmbH, Hannover

Laut einer Erläuterung zu dem Umzug umfasst das Windows-Repository rund 3,5 Millionen Dateien und ist etwa 300 GByte groß. An der Entwicklung von Windows sind darüber hinaus ungefähr 4000 Programmierer beteiligt. Aufgrund des enormen Umfangs musste das Team für die Nutzung des Versionskontrollsystems Git zusätzlich das virtuelle Dateisystem GVFS erstellen.

Seit Beginn der Umstellung zählte das zuständige Team bereits mehrere Hunderttausend einzelne Code-Beiträge. Zudem werden pro Tag durchschnittlich rund 8.400 Push-Beiträge zu dem Repo hinzugefügt und 2.500 Pull-Requests erstellt. Der Quellcode wird außerdem in rund 4.300 Zweigen gepflegt, rund 1.760 Mal am Tag wird Code aus den Quellen gebaut.

Anfang Februar dieses Jahres informierte das Team erstmals öffentlich über seine Pläne und stellte Details zu dem Open-Source-Projekt GVFS vor, um Git für den Verwendungszweck von Microsoft zu beschleunigen. Bei GVFS handelt es sich um ein virtuelles Dateisystem, das verschiedene Operationen von Git und auch den Zugriff auf Dateien beschleunigen soll, denn ohne GVFS wäre Git mit der riesigen Datenmenge schlicht nicht nutzbar.

Git ist ursprünglich von Linux-Erfinder Linus Torvalds als Versionskontrollsystem für die Kernel-Entwicklung erstellt worden. Laut Linux-Entwickler Daniel Vetter ähnelt die Arbeitsweise der Windows-Entwickler auch jener der Linux-Hacker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

TrudleR 04. Okt 2017

Ich finde, Google hat eigentlich direkt am Tag 0 ihres Google Cloud Offices Microsoft...

Tragen 24. Aug 2017

Natürlich https://github.com/Microsoft/GVFS/issues/31 https://github.com/Microsoft/GVFS...

dschu 24. Aug 2017

Der Windows User hat ja schon Probleme eine ZIP zu extrahieren, da kann man auch...

der_wahre_hannes 24. Aug 2017

Da hat wohl einer das Forum nicht verstanden *ggg*

teenriot* 23. Aug 2017

Ja, Danke, das war mein Fehler. Ist natürlich nicht dasselbe.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /