• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft gibt Entwarnung: MS Paint bleibt

Microsofts Ankündigung, unter anderem das Malprogramm Paint nach 32 Jahren aus Windows 10 zu entfernen, hat zu teilweise sehr emotionalen Reaktionen bei Nutzern geführt. Microsoft gibt nun Entwarnung: Die Malsoftware wird es weiterhin geben, Nutzer können sie im Windows Store herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,
MS Paint soll künftig im Windows Store erhältlich sein.
MS Paint soll künftig im Windows Store erhältlich sein. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Microsofts Malprogramm Paint gehört seit 32 Jahren zur Grundausstattung jeder Windows-Version - bis zum kommenden Redstone-3-Update. Paint soll anschließend nicht mehr auf Windows-10-Rechnern installiert sein, was zu nostalgisch-empörten Reaktionen im Netz geführt hat.

Microsoft wird Paint nicht abschaffen

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Microsoft scheint von diesen Reaktionen selbst überrascht zu sein: In einem Blogbeitrag erklärte das Unternehmen, dass der Schritt nicht das Ende von Paint sei. Das Programm werde nicht aufgegeben, sondern lediglich aus der Liste der vorinstallierten Programme entfernt.

"Wenn wir etwas gelernt haben, dann, dass MS Paint nach 32 Jahren eine Menge Fans hat", schreibt Microsoft-Managerin Megan Saunders. Gleichzeitig stellte sie klar, dass Paint nicht aufgegeben werde: "MS Paint bleibt, es wird nur bald ein neues Zuhause haben. Im Windows Store wird es weiterhin als Download zur Verfügung stehen."

Einige Paint-Funktionen in Paint 3D enthalten

Viele der Funktionen von Paint sind auch im neuen Paint 3D enthalten, wie Saunders betonte. Allerdings soll es offenbar dennoch eine separate Paint-Anwendung geben. Ob Microsoft dies von Anfang an so geplant hat, oder ob der Schritt eine Reaktion auf die Nutzerkommentare ist, ist unklar.

MS Paint dürfte von den meisten Nutzern eher weniger als ernsthaftes Malprogramm verwendet werden. Um Screenshots abzuspeichern, ist das Programm allerdings praktisch, besonders da es bisher vorinstalliert war. Ob sich tatsächlich viele Nutzer das alte MS Paint aus dem Windows Store herunterladen werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

nille02 30. Jul 2017

Der Distributionsweg ist nur anders. Wenn du Plugins benötigst, wird es aber wieder...

ve2000 28. Jul 2017

Nein, das ist genau das richtige! Alles an zentraler Stelle, kein Rumgesuche im Netz...

throgh 28. Jul 2017

Ich denke aber, dass man durchaus vom Nutzer verlangen kann selbst die Kontrolle zu...

nille02 26. Jul 2017

Offiziell nicht, aber man kann die *.appx Datei letztlich dennoch exportieren und so...

hackgrid 26. Jul 2017

... hatte mir Anno Windows 3.1 gezeigt wie man mit MS Paint einen Schneemann zeichnen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /