Abo
  • Services:

Nokia-Fabrik: Wer geht, bekommt 100-Euro-Smartphone geschenkt

Microsoft will die von der aktuellen Entlassungswelle betroffenen Nokia-Arbeiter einer chinesischen Fabrik mit Geschenken besänftigen: Täglich wird an bis zu 300 Arbeiter je ein Lumia 630 verschenkt, wenn diese freiwillig gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia entlässt in Peking 4.700 Fabrikarbeiter.
Nokia entlässt in Peking 4.700 Fabrikarbeiter. (Bild: AFP/Getty Images)

In einer Nokia-Fabrik und einem Entwicklungszentrum in Peking sollen im Zuge der Entlassungen bei Microsoft insgesamt 4.700 von 5.000 Arbeiter ihren Job verlieren. Angeblich versucht Microsoft, durch ein Geschenk die Gemüter zu beruhigen und weiteren Unmut zu verhindern.

100-Euro-Smartphone als Entschädigung

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Wie das Marketwatch-Blog des Wall Street Journals schreibt, soll Microsoft jeden Tag bis zu 300 Arbeitern ein Lumia-630-Smartphone anbieten, wenn sie freiwillig kündigen und in ein "Abschiedspaket" einwilligen. Ob und wie viel Geld dieses Paket umfasst, wurde bisher noch nicht offiziell bekannt gegeben. Dabei gehe es nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, malt zuerst". Die Informationen sollen aus einer internen E-Mail stammen.

Mit dem Geschenk könnte Microsoft versuchen, die Fabrikarbeiter zusätzlich zu beruhigen. Allerdings ist das Lumia 630 auch in China kein besonders teures Smartphone: Umgerechnet soll es im Onlinehandel nur um die 100 Euro kosten. Zudem erhalten nur Arbeiter das Abschiedspaket mit Smartphone, die bereit sind, freiwillig zu gehen.

Microsoft entlässt 15 Prozent seiner Angestellten

Microsoft-Chef Satya Nadella hatte im Juli 2014 angekündigt, insgesamt 18.000 Beschäftigte im Zuge einer großangelegten Umstrukturierung zu entlassen - das sind ca. 15 Prozent aller Microsoft-Angestellten. 12.500 der Entlassungen betreffen von Nokia übernommene IT-Professionals und Fabrikarbeiter. Die Entlassungen wurden zwar erwartet, die Höhe hat allerdings überrascht. Finnlands Finanzminister Antti Rinne hatte im Nachgang davon gesprochen, dass Finnland von Microsoft betrogen worden sei.

Laut Marketwatch gibt es noch keine Stellungnahme seitens Microsoft China zu den Ausgleichs-Smartphones für die chinesischen Arbeiter. Wie viele der Arbeiter die Möglichkeit des freiwilligen Ausscheidens genutzt haben, ist unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. (-80%) 6,99€

blue765 08. Aug 2014

ich habe grade auch ein lg e900 mit windows und ich hasse das, das brauch ewig zum laden...

Zwangsangemeldet 08. Aug 2014

wenn sie den Mitarbeitern Android-Handys geschenkt hätten. ;-)

Zwangsangemeldet 08. Aug 2014

Und dann auch noch eins, was mit Windows läuft...

Dwalinn 08. Aug 2014

Ich kenn ein paar leute die das so unterschreiben könnten. Wozu ein Job wenn Deutschland...

Dwalinn 08. Aug 2014

Dennoch zeigt das die Einstellung von Golem... Da ich mich aber mit chinesischen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /