Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Gates spendet Anteile im Wert von 4,7 Milliarden US-Dollar

Bill Gates hat seinen Aktienanteil an Microsoft auf 1,3 Prozent reduziert, indem er 64 Millionen Aktien verkauft hat. Die 4,7 Milliarden US-Dollar Erlös soll der Multimilliardär der gemeinnützigen Stiftung überschrieben haben, die er und seine Frau Melinda gegründet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Melinda und Bill Gates
Melinda und Bill Gates (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Microsoft-Gründer Bill Gates hat einem Aktienvermerk der US-Börsenaufsichtsbehörde zufolge 64 Millionen seiner Microsoft-Aktien verkauft. Den Erlös hat Gates laut Bloomberg der Bill & Melinda Gates Foundation gespendet, einer gemeinnützigen Organisation, die Gates zusammen mit seiner Frau gegründet hat.

Größte Einzelspende des Jahres 2017

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Der Erlös des Aktienverkaufs beträgt knapp 4,7 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 4 Milliarden Euro. Damit ist Gates' Spende die bisher größte Einzelspende des Jahres 2017, gefolgt von einer Großspende Warren Buffetts und einer Spende von Michael Dell. Weder Microsoft noch die Gates-Stiftung haben die mutmaßliche Spende kommentiert.

Bill Gates hat in der Vergangenheit bereits häufiger sein Privatvermögen reduziert, um seine Stiftung zu unterstützen. Bill und Melinda Gates sollen seit 1994 35 Milliarden US-Dollar in Bargeld und Aktien gespendet haben.

Alle gespendeten Aktien hätten heute einen Wert von 50 Milliarden US-Dollar

Insgesamt soll Gates rund 700 Millionen Microsoft-Aktien als Spende in seine Stiftung überführt haben. Hätte er diese behalten, wären sie heute um die 50 Milliarden US-Dollar wert, umgerechnet mehr als 42 Milliarden Euro.

Die aktuelle Spende ist die größte, die Gates seit den Jahren 1999/2000 getätigt hat. Damals hat er Aktien im Wert von 16 Milliarden US-Dollar und im Folgejahr Aktien im Wert von 5,1 Milliarden US-Dollar gespendet. Bloomberg zufolge bleibt Gates mit einem Vermögen von 86,1 Milliarden US-Dollar der reichste Mann der Welt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Held vom... 23. Aug 2017

Deiner Zugehörigkeit zur Solidargemeinschaft stimmst du ebenfalls zu, indem du Teil...

highfive 17. Aug 2017

Seh ich auch so. Es ist ja nicht alles an der Sache schlecht. Gerade in Afrika sind ganz...

thinksimple 16. Aug 2017

Pinky and the Brain. Die wollen die Weltherrschaft und benutzen die Stiftung von Gates...

highfive 16. Aug 2017

Was würde aber passieren wenn Bill Du hast Dir aber schon den Text von golem mal...

|=H 16. Aug 2017

Nur Kommunisten wollen einen öffentlichen Sektor. Frag mal den aktuellen Präsidenten der...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /