Abo
  • Services:

Microsoft: Gates spendet Anteile im Wert von 4,7 Milliarden US-Dollar

Bill Gates hat seinen Aktienanteil an Microsoft auf 1,3 Prozent reduziert, indem er 64 Millionen Aktien verkauft hat. Die 4,7 Milliarden US-Dollar Erlös soll der Multimilliardär der gemeinnützigen Stiftung überschrieben haben, die er und seine Frau Melinda gegründet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Melinda und Bill Gates
Melinda und Bill Gates (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Microsoft-Gründer Bill Gates hat einem Aktienvermerk der US-Börsenaufsichtsbehörde zufolge 64 Millionen seiner Microsoft-Aktien verkauft. Den Erlös hat Gates laut Bloomberg der Bill & Melinda Gates Foundation gespendet, einer gemeinnützigen Organisation, die Gates zusammen mit seiner Frau gegründet hat.

Größte Einzelspende des Jahres 2017

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Erlös des Aktienverkaufs beträgt knapp 4,7 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 4 Milliarden Euro. Damit ist Gates' Spende die bisher größte Einzelspende des Jahres 2017, gefolgt von einer Großspende Warren Buffetts und einer Spende von Michael Dell. Weder Microsoft noch die Gates-Stiftung haben die mutmaßliche Spende kommentiert.

Bill Gates hat in der Vergangenheit bereits häufiger sein Privatvermögen reduziert, um seine Stiftung zu unterstützen. Bill und Melinda Gates sollen seit 1994 35 Milliarden US-Dollar in Bargeld und Aktien gespendet haben.

Alle gespendeten Aktien hätten heute einen Wert von 50 Milliarden US-Dollar

Insgesamt soll Gates rund 700 Millionen Microsoft-Aktien als Spende in seine Stiftung überführt haben. Hätte er diese behalten, wären sie heute um die 50 Milliarden US-Dollar wert, umgerechnet mehr als 42 Milliarden Euro.

Die aktuelle Spende ist die größte, die Gates seit den Jahren 1999/2000 getätigt hat. Damals hat er Aktien im Wert von 16 Milliarden US-Dollar und im Folgejahr Aktien im Wert von 5,1 Milliarden US-Dollar gespendet. Bloomberg zufolge bleibt Gates mit einem Vermögen von 86,1 Milliarden US-Dollar der reichste Mann der Welt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Der Held vom... 23. Aug 2017

Deiner Zugehörigkeit zur Solidargemeinschaft stimmst du ebenfalls zu, indem du Teil...

highfive 17. Aug 2017

Seh ich auch so. Es ist ja nicht alles an der Sache schlecht. Gerade in Afrika sind ganz...

thinksimple 16. Aug 2017

Pinky and the Brain. Die wollen die Weltherrschaft und benutzen die Stiftung von Gates...

highfive 16. Aug 2017

Was würde aber passieren wenn Bill Du hast Dir aber schon den Text von golem mal...

|=H 16. Aug 2017

Nur Kommunisten wollen einen öffentlichen Sektor. Frag mal den aktuellen Präsidenten der...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /