Abo
  • Services:

Microsoft: Gamertag verfällt bei Nichtnutzung

Alle fünf Jahre müssen Mitglieder wenigstens kurz auf Xbox Live zugreifen - sonst verfällt ihr Gamertag. Diese Änderung in den Nutzungsbedingungen des Onlinedienstes hat Microsoft angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-Spielerin auf einer Veranstaltung von Microsoft
Xbox-Spielerin auf einer Veranstaltung von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft plant laut Wccftech.com eine kleine, aber für Mitglieder unter Umständen folgenreiche Änderung an den Nutzungsbedingungen von Xbox Live. Ab dem 15. September 2016 müssen Spieler mindestens alle fünf Jahre auf ihr Konto zugreifen, wenn sie das damit verbundene Gamertag behalten möchten. Das ist der oft martialische, lustige oder schräge Name, der anderen Mitgliedern angezeigt wird.

Wer regelmäßig mit seiner Xbox spielt, ist von der Änderung natürlich nicht betroffen. Besitzer von mehreren Konten mit älteren Achievements, die sie - aus welchen Gründen auch immer - behalten möchten, müssen aber eventuell aufpassen. Microsoft hatte erst im Mai 2016 rund eine Million nicht mehr genutzte Gamertags aus den Zeiten der ersten Xbox neu vergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Cyber 28. Jul 2016

Endlich besteht die Möglichkeit, ungewollte Gamertags einfach loszuwerden... Das ist...

elgooG 25. Jul 2016

Ok, gut zu wissen.

OCP001 25. Jul 2016

Versuch doch mal, dich über http://www.xbox.com/de-DE/ anzumelden.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /