Microsoft: Gamepad der Xbox Series X wird kompatibler für Kinderhände

Der Controller der nächsten Xbox bietet Detailänderungen. Wer will, kann auch mit seinem aktuellen Gamepad weiterspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepad der Xbox Series X
Gamepad der Xbox Series X (Bild: Microsoft)

Parallel zu den Spezifikationen der Xbox Series X hat Microsoft das Gamepad der für Ende 2020 geplanten Konsole näher vorgestellt. Das Eingabegerät erinnert auf den ersten Blick an das der Xbox One - abgesehen vom D-Pad, dessen Form offenbar von den Elite-Controllern inspiriert ist. Allerdings kann das D-Pad am Gamepad der Xbox Series X nicht ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Im Firmenblog von Microsoft stellt einer der Entwickler weitere Änderungen vor. Vor allem sei es darum gegangen, den Controller besser greifbar für Spieler mit kleineren Händen zu gestalten. Dabei habe man sich an einer typischen achtjährigen Person orientiert, sagt der Designer.

Für Spieler mit größeren Händen soll es allerdings keine Nachteile geben. Das wurde laut Microsoft durch vorsichtige Änderungen an den Schultertasten, stärker abgerundete Trigger und überarbeitete Griffe erreicht. Neu ist außerdem eine Share-Taste, mit der man Inhalte teilen kann.

Das grundsätzlich drahtlos arbeitende Gamepad wird über einen USB-Type-C-Anschluss mit der Konsole verbunden. Ob nun ein integrierter Akku verbaut ist, ist momentan nicht bekannt. Es gibt Berichte in US-Medien wie Windows Central, dass zwei AA-Batterien nötig sind; eine Bestätigung von Microsoft haben wir aber nicht. Auch zu der weiteren verbauten Hardware finden sich bisher keine Informationen, etwa zu möglichen Wackel- und Schütteleffekten.

Das Gamepad wird per Bluetooth LE mit der Konsole, mit dem Smartphone oder mit dem PC gekoppelt. Beim Spielen wird dann aber offenbar eine andere (Funk-)Verbindung genutzt, die schneller arbeiten soll. Auch hier nennt Microsoft keine Details. Schon länger war bekannt, dass das Unternehmen im Gamepad das sogenannte Dynamic Latency Input nutzt, mit dem Eingaben im Idealfall synchron zur Bildrate des Spiels vorgenommen werden.

  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
  • Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)
Gamepad der Xbox Series X (Artwork: Microsoft)

Neue Informationen gibt Microsoft hierzu bislang nicht. Offen ist etwa die Frage, welches Protokoll oder welche Verbindungsart am PC und am Smartphone zum Einsatz kommt. Letztlich dürfte das aber in der Praxis kaum eine Rolle spielen.

Interessant wäre allerdings zu wissen, ob an der Xbox Series X auch die älteren Gamepads den Dynamic Latency Input beherrschen - grundsätzlich sollen die Controller der Xbox One nämlich kompatibel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Dwalinn 18. Mär 2020

MS hat ja ein System für spezial Hardware das ist zwar eigentlich für größere...

Clown 18. Mär 2020

Nicht falsch verstehen, ich will Deine Erziehungsmethoden nicht kritisieren, mich...

Clown 18. Mär 2020

Ich fand das Still-Halten in Until Dawn sinnvoll und gut umgesetzt.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /