Microsoft: Game Over für Kinect

Die einst mit der Xbox verkaufte Bewegungssteuerung Kinect wird nicht mehr hergestellt. Einige grundlegende Technologien des Geräts leben allerdings weiter - vermutlich auch in Apples iPhone X.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft stellt die Kinect nicht mehr her.
Microsoft stellt die Kinect nicht mehr her. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Microsoft hat im Gespräch mit Fastcodesign.com den offiziellen Produktionsstopp der Bewegungssteuerung Kinect bekannt gegeben. Einen Grund nennt das Unternehmen nicht, aber schon seit vielen Monaten hat das Gerät in der Öffentlichkeit oder bei Präsentationen keine Rolle mehr gespielt - und das, obwohl laut Anbieter seit dem Verkaufsstart im Jahr 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt worden sein sollen. Ein Großteil davon wurde vermutlich mit der Xbox 360 und der Xbox One im Bundle verkauft und verstaubt seitdem in irgendwelchen Ecken.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Eine Zeit lang war Kinect vor allem bei Bastlern und Hackern beliebt. Mit dem Gerät konnte man allerlei Experimente anstellen. Unter anderem haben Forscher es geschafft, damit Gebärdensprache zu übersetzen oder Roboter zu steuern, und Künstler haben es für Installationen verwendet.

Das gute Image der Bewegungssteuerung war allerdings dahin, nachdem Microsoft beim Start der Xbox One grundsätzlich die neueste Version beilegte, was viele Spieler als Gängelung empfanden - und was die Konsole spürbar teurer machte als die etwa gleichzeitig erhältliche Playstation 4. Dazu kamen berechtigte Befürchtungen für Datenschutz und Privatsphäre, weil das Gerät ständig ins Wohnzimmer lauschte.

Vor allem aber: So richtig gut, wie Microsoft es versprochen hatte, hat Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah ganz gerne mal Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenige ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Sachen waren kaum möglich.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin: Viele grundlegende Technologien von Kinect, etwa die zur räumlichen Analyse von Umgebungen, tauchen in anderen Formen in neuer Hardware wie der Hololens und den Mixed-Reality-Geräten von Microsoft auf. Und auch die Gesichtserkennung im iPhone X dürfte einige der Systeme verwenden: Apple hatte 2013 die israelische Firma Primesense gekauft, von der die erste Kinect-Version für Microsoft entwickelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abcdef 07. Nov 2017

Manchmal liegt das Problem vor dem Bildschirm ;-) Wenn ich unter Win10 einfach in die...

Hotohori 27. Okt 2017

Mit Leuten, die nur den ersten Satz lesen um direkt dagegen zu kommentieren, lohnt sich...

Ovaron 26. Okt 2017

Wenn ich mich recht entsinne: Die erste Kinect konnte mit einem simplen Adapter als USB...

Stahlreck 26. Okt 2017

Wohl eher nicht. MS ist nicht Nintendo und Bewegungssteuerung ist bei Gaming Konsolen...

Hotohori 25. Okt 2017

Damit die User etwas annehmen muss man sie erst mal von dem Sinn des Ganzen überzeugen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /