Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Game Over für Kinect

Die einst mit der Xbox verkaufte Bewegungssteuerung Kinect wird nicht mehr hergestellt. Einige grundlegende Technologien des Geräts leben allerdings weiter - vermutlich auch in Apples iPhone X.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft stellt die Kinect nicht mehr her.
Microsoft stellt die Kinect nicht mehr her. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Microsoft hat im Gespräch mit Fastcodesign.com den offiziellen Produktionsstopp der Bewegungssteuerung Kinect bekannt gegeben. Einen Grund nennt das Unternehmen nicht, aber schon seit vielen Monaten hat das Gerät in der Öffentlichkeit oder bei Präsentationen keine Rolle mehr gespielt - und das, obwohl laut Anbieter seit dem Verkaufsstart im Jahr 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt worden sein sollen. Ein Großteil davon wurde vermutlich mit der Xbox 360 und der Xbox One im Bundle verkauft und verstaubt seitdem in irgendwelchen Ecken.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Eine Zeit lang war Kinect vor allem bei Bastlern und Hackern beliebt. Mit dem Gerät konnte man allerlei Experimente anstellen. Unter anderem haben Forscher es geschafft, damit Gebärdensprache zu übersetzen oder Roboter zu steuern, und Künstler haben es für Installationen verwendet.

Das gute Image der Bewegungssteuerung war allerdings dahin, nachdem Microsoft beim Start der Xbox One grundsätzlich die neueste Version beilegte, was viele Spieler als Gängelung empfanden - und was die Konsole spürbar teurer machte als die etwa gleichzeitig erhältliche Playstation 4. Dazu kamen berechtigte Befürchtungen für Datenschutz und Privatsphäre, weil das Gerät ständig ins Wohnzimmer lauschte.

Vor allem aber: So richtig gut, wie Microsoft es versprochen hatte, hat Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah ganz gerne mal Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenige ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Sachen waren kaum möglich.

Immerhin: Viele grundlegende Technologien von Kinect, etwa die zur räumlichen Analyse von Umgebungen, tauchen in anderen Formen in neuer Hardware wie der Hololens und den Mixed-Reality-Geräten von Microsoft auf. Und auch die Gesichtserkennung im iPhone X dürfte einige der Systeme verwenden: Apple hatte 2013 die israelische Firma Primesense gekauft, von der die erste Kinect-Version für Microsoft entwickelt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,19€
  3. 1,72€

abcdef 07. Nov 2017

Manchmal liegt das Problem vor dem Bildschirm ;-) Wenn ich unter Win10 einfach in die...

Hotohori 27. Okt 2017

Mit Leuten, die nur den ersten Satz lesen um direkt dagegen zu kommentieren, lohnt sich...

Ovaron 26. Okt 2017

Wenn ich mich recht entsinne: Die erste Kinect konnte mit einem simplen Adapter als USB...

Stahlreck 26. Okt 2017

Wohl eher nicht. MS ist nicht Nintendo und Bewegungssteuerung ist bei Gaming Konsolen...

Hotohori 25. Okt 2017

Damit die User etwas annehmen muss man sie erst mal von dem Sinn des Ganzen überzeugen...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /