Microsoft: Frankreichs Datenschützer kritisieren Windows 10

Die französische Datenschutzbehörde CNIL äußert Kritik an Windows 10. Das Nutzerverhalten würde von Microsoft zu intensiv überwacht und auch bei der Sicherheit gebe es Probleme. Microsoft wird aufgefordert, das bisherige Verhalten zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen.
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen. (Bild: CNIL)

Zu viele Daten würden gesammelt und mit der Sicherheit hapere es auch, meint die französische Datenschutzbehörde CNIL, wenn es um Windows 10 geht. Die Behörde hat ein Dokument veröffentlicht, in dem die Kritik an Microsofts aktuellem Betriebssystem zusammengefasst ist. Darin wird Microsoft aufgefordert, alle Kritikpunkte in den kommenden drei Monaten abzustellen und sich an die französischen Datenschutzgesetze zu halten. Ansonsten könnten Sanktionen ausgesprochen werden. Welche das sein könnten, ist noch offen.

Windows 10 sammelt zu viele Daten

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Nach Ansicht der CNIL sammelt Windows 10 zu viele Daten seiner Nutzer, die zudem nicht notwendig seien. Microsoft würde Informationen darüber sammeln, welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der Datenschützer nicht notwendig, damit das Betriebssystem ordnungsgemäß funktioniert. Die Datenschützer bezeichnen die Datensammlung als "exzessiv".

Als weiteres Problem sehen die Datenschützer das Anlegen von Werbe-Cookies, ohne dass die Nutzer informiert werden oder die Möglichkeit hätten, dem zu widersprechen. Auch mit dem Anlegen der Werbe-ID sind sie nicht einverstanden. Diese wird standardmäßig bei der Installation von Windows 10 angelegt und dient dazu, das Browser-Verhalten des Nutzers zu protokollieren, um ihm personalisierte Werbung liefern zu können.

Vierstellige PIN ist zu unsicher

Als Sicherheitsrisiko stufen die Datenschützer die vierstellige PIN ein, die zur Authentifizierung und zum Zugriff auf Microsofts Online-Dienste genutzt werden kann. Dabei wird kritisiert, dass es keine Limitierung gebe, falls die PIN falsch eingegeben werde. Dadurch würde es Angreifern erleichtert, sich unbefugt Zugang zu einem fremden System zu verschaffen, indem sie so lange probieren können, bis sie die richtige PIN gefunden haben. Besonders bei PIN-Abfragen sind oftmals nur drei Versuche erlaubt, dann ist erstmal kein Zugang möglich.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zudem bemängeln die Datenschützer, dass sich Microsoft nicht an das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Safe-Harbour-Abkommen halte, das Anfang Oktober 2015 gefällt wurde. Microsoft würde weiterhin ungesetzlich Daten aus der EU in die USA übertragen.

Noch keine Entscheidung zu Sanktionen

Mit der Veröffentlichung des Dokuments will die französische Datenschutzbehörde erreichen, dass Microsoft innerhalb der gesetzten Frist einlenkt und sich künftig an die betreffenden Datenschutzgesetze hält. Wie es weitergeht, falls Microsoft der Forderung nicht nachkommt, wird erst entschieden, wenn die Frist verstrichen ist und nichts passiert sein sollte.

Microsoft wolle in den kommenden Monaten eng mit der CNIL zusammenarbeiten, um deren Kritik nachzuvollziehen und darauf reagieren zu können, verspricht David Heiner, Vice President und Deputy General Counsel bei Microsoft, laut einem Reuters-Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyber 28. Jul 2016

Vom Prinzip der Datensparsamkeit scheint MS wohl noch nie was gehört zu haben, wenn man...

Ach 24. Jul 2016

Meinung zu was? Von Anfang an bis jetzt steht deine Meinung zur tatsächlichen Topic...

Vielfalt 23. Jul 2016

Hab die in Frankreich ein anderes Windows oder sind die einfach zu Dumm um ein...

mrgenie 22. Jul 2016

Das vorgeschlagene die Zahl der VErsuche auf 3 zu begrenzen, ist gerade ein Streitpunkt...

mrgenie 22. Jul 2016

"welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /