Abo
  • Services:
Anzeige
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen.
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen. (Bild: CNIL)

Microsoft: Frankreichs Datenschützer kritisieren Windows 10

Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen.
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen. (Bild: CNIL)

Die französische Datenschutzbehörde CNIL äußert Kritik an Windows 10. Das Nutzerverhalten würde von Microsoft zu intensiv überwacht und auch bei der Sicherheit gebe es Probleme. Microsoft wird aufgefordert, das bisherige Verhalten zu ändern.

Zu viele Daten würden gesammelt und mit der Sicherheit hapere es auch, meint die französische Datenschutzbehörde CNIL, wenn es um Windows 10 geht. Die Behörde hat ein Dokument veröffentlicht, in dem die Kritik an Microsofts aktuellem Betriebssystem zusammengefasst ist. Darin wird Microsoft aufgefordert, alle Kritikpunkte in den kommenden drei Monaten abzustellen und sich an die französischen Datenschutzgesetze zu halten. Ansonsten könnten Sanktionen ausgesprochen werden. Welche das sein könnten, ist noch offen.

Anzeige

Windows 10 sammelt zu viele Daten

Nach Ansicht der CNIL sammelt Windows 10 zu viele Daten seiner Nutzer, die zudem nicht notwendig seien. Microsoft würde Informationen darüber sammeln, welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der Datenschützer nicht notwendig, damit das Betriebssystem ordnungsgemäß funktioniert. Die Datenschützer bezeichnen die Datensammlung als "exzessiv".

Als weiteres Problem sehen die Datenschützer das Anlegen von Werbe-Cookies, ohne dass die Nutzer informiert werden oder die Möglichkeit hätten, dem zu widersprechen. Auch mit dem Anlegen der Werbe-ID sind sie nicht einverstanden. Diese wird standardmäßig bei der Installation von Windows 10 angelegt und dient dazu, das Browser-Verhalten des Nutzers zu protokollieren, um ihm personalisierte Werbung liefern zu können.

Vierstellige PIN ist zu unsicher

Als Sicherheitsrisiko stufen die Datenschützer die vierstellige PIN ein, die zur Authentifizierung und zum Zugriff auf Microsofts Online-Dienste genutzt werden kann. Dabei wird kritisiert, dass es keine Limitierung gebe, falls die PIN falsch eingegeben werde. Dadurch würde es Angreifern erleichtert, sich unbefugt Zugang zu einem fremden System zu verschaffen, indem sie so lange probieren können, bis sie die richtige PIN gefunden haben. Besonders bei PIN-Abfragen sind oftmals nur drei Versuche erlaubt, dann ist erstmal kein Zugang möglich.

Zudem bemängeln die Datenschützer, dass sich Microsoft nicht an das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Safe-Harbour-Abkommen halte, das Anfang Oktober 2015 gefällt wurde. Microsoft würde weiterhin ungesetzlich Daten aus der EU in die USA übertragen.

Noch keine Entscheidung zu Sanktionen

Mit der Veröffentlichung des Dokuments will die französische Datenschutzbehörde erreichen, dass Microsoft innerhalb der gesetzten Frist einlenkt und sich künftig an die betreffenden Datenschutzgesetze hält. Wie es weitergeht, falls Microsoft der Forderung nicht nachkommt, wird erst entschieden, wenn die Frist verstrichen ist und nichts passiert sein sollte.

Microsoft wolle in den kommenden Monaten eng mit der CNIL zusammenarbeiten, um deren Kritik nachzuvollziehen und darauf reagieren zu können, verspricht David Heiner, Vice President und Deputy General Counsel bei Microsoft, laut einem Reuters-Bericht.


eye home zur Startseite
Cyber 28. Jul 2016

Vom Prinzip der Datensparsamkeit scheint MS wohl noch nie was gehört zu haben, wenn man...

Ach 24. Jul 2016

Meinung zu was? Von Anfang an bis jetzt steht deine Meinung zur tatsächlichen Topic...

Vielfalt 23. Jul 2016

Hab die in Frankreich ein anderes Windows oder sind die einfach zu Dumm um ein...

mrgenie 22. Jul 2016

Das vorgeschlagene die Zahl der VErsuche auf 3 zu begrenzen, ist gerade ein Streitpunkt...

mrgenie 22. Jul 2016

"welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Und wieder eine neue Insel..

    ArcherV | 20:25

  2. Re: Lässt sich das nicht rückgängig machen?

    neokawasaki | 20:25

  3. Re: Katastrophe

    My1 | 20:25

  4. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    mbirth | 20:24

  5. Re: Parity wurde doch in Rust programmiert

    neokawasaki | 20:23


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel