Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Frankreichs Datenschützer kritisieren Windows 10

Die französische Datenschutzbehörde CNIL äußert Kritik an Windows 10. Das Nutzerverhalten würde von Microsoft zu intensiv überwacht und auch bei der Sicherheit gebe es Probleme. Microsoft wird aufgefordert, das bisherige Verhalten zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen.
Frankreich will gegen Microsofts Windows 10 vorgehen. (Bild: CNIL)

Zu viele Daten würden gesammelt und mit der Sicherheit hapere es auch, meint die französische Datenschutzbehörde CNIL, wenn es um Windows 10 geht. Die Behörde hat ein Dokument veröffentlicht, in dem die Kritik an Microsofts aktuellem Betriebssystem zusammengefasst ist. Darin wird Microsoft aufgefordert, alle Kritikpunkte in den kommenden drei Monaten abzustellen und sich an die französischen Datenschutzgesetze zu halten. Ansonsten könnten Sanktionen ausgesprochen werden. Welche das sein könnten, ist noch offen.

Windows 10 sammelt zu viele Daten

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Nach Ansicht der CNIL sammelt Windows 10 zu viele Daten seiner Nutzer, die zudem nicht notwendig seien. Microsoft würde Informationen darüber sammeln, welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der Datenschützer nicht notwendig, damit das Betriebssystem ordnungsgemäß funktioniert. Die Datenschützer bezeichnen die Datensammlung als "exzessiv".

Als weiteres Problem sehen die Datenschützer das Anlegen von Werbe-Cookies, ohne dass die Nutzer informiert werden oder die Möglichkeit hätten, dem zu widersprechen. Auch mit dem Anlegen der Werbe-ID sind sie nicht einverstanden. Diese wird standardmäßig bei der Installation von Windows 10 angelegt und dient dazu, das Browser-Verhalten des Nutzers zu protokollieren, um ihm personalisierte Werbung liefern zu können.

Vierstellige PIN ist zu unsicher

Als Sicherheitsrisiko stufen die Datenschützer die vierstellige PIN ein, die zur Authentifizierung und zum Zugriff auf Microsofts Online-Dienste genutzt werden kann. Dabei wird kritisiert, dass es keine Limitierung gebe, falls die PIN falsch eingegeben werde. Dadurch würde es Angreifern erleichtert, sich unbefugt Zugang zu einem fremden System zu verschaffen, indem sie so lange probieren können, bis sie die richtige PIN gefunden haben. Besonders bei PIN-Abfragen sind oftmals nur drei Versuche erlaubt, dann ist erstmal kein Zugang möglich.

Zudem bemängeln die Datenschützer, dass sich Microsoft nicht an das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Safe-Harbour-Abkommen halte, das Anfang Oktober 2015 gefällt wurde. Microsoft würde weiterhin ungesetzlich Daten aus der EU in die USA übertragen.

Noch keine Entscheidung zu Sanktionen

Mit der Veröffentlichung des Dokuments will die französische Datenschutzbehörde erreichen, dass Microsoft innerhalb der gesetzten Frist einlenkt und sich künftig an die betreffenden Datenschutzgesetze hält. Wie es weitergeht, falls Microsoft der Forderung nicht nachkommt, wird erst entschieden, wenn die Frist verstrichen ist und nichts passiert sein sollte.

Microsoft wolle in den kommenden Monaten eng mit der CNIL zusammenarbeiten, um deren Kritik nachzuvollziehen und darauf reagieren zu können, verspricht David Heiner, Vice President und Deputy General Counsel bei Microsoft, laut einem Reuters-Bericht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Cyber 28. Jul 2016

Vom Prinzip der Datensparsamkeit scheint MS wohl noch nie was gehört zu haben, wenn man...

Ach 24. Jul 2016

Meinung zu was? Von Anfang an bis jetzt steht deine Meinung zur tatsächlichen Topic...

Vielfalt 23. Jul 2016

Hab die in Frankreich ein anderes Windows oder sind die einfach zu Dumm um ein...

mrgenie 22. Jul 2016

Das vorgeschlagene die Zahl der VErsuche auf 3 zu begrenzen, ist gerade ein Streitpunkt...

mrgenie 22. Jul 2016

"welche Apps wie lange und wie oft benutzt werden. Diese Daten sind nach Ansicht der...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /