Abo
  • Services:

Microsoft: Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

Ein virtueller Luxusschlitten kostet bis zu 25 Euro: Ursprünglich sollte das Rennspiel Forza Motorsport 6 ohne Mikrotransaktionen auskommen. Nun hat das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio eine Kehrtwende vollzogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forza Motorsport 6
Forza Motorsport 6 (Bild: Microsoft)

Seit Samstag können Spieler im Rennspiel Forza Motorsport 6 echtes Geld für Autos und Mod-Pakete ausgeben. Das hat das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Turn 10 in seinem Blog ohne weitere Erklärungen angekündigt. Die Mikrotransaktionen laufen über sogenannte Tokens, die der Spieler entweder für Credits bei Siegen oder guten Platzierungen oder eben für Euro bekommt. Nach aktuellem Wissensstand kostet ein Luxuswagen bis zu 25 Euro. Wer ihn Ingame verdienen möchte, muss dank der recht üppigen Prämien allerdings nicht allzu viel Zeit dafür einplanen.

Spieler, die sich dennoch nicht von den Angeboten verführen lassen möchten, können sie im Optionsmenü ausblenden. Der Ende 2013 veröffentlichte Vorgänger Forza 5 musste sich wegen seiner Transaktionen viel Kritik anhören. Die Entwickler hatten vor der Veröffentlichung von Forza 6 mehrfach gesagt, dass es zum Start von Forza 6 keine Mikrotransaktionen geben werde. Eine spätere Einführung hatten sie aber nicht ausdrücklich ausgeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Trockenobst 18. Nov 2015

Bei einem Indy-Rollenspiel hat der Entwickler irgendwann einen Patch veröffentlicht, der...

elgooG 18. Nov 2015

Ach man muss jetzt also so etwas ausdrücklich ausschließen? In jedem anderen Fall ist es...

exxo 18. Nov 2015

Ja aber nur wenn die Kunden es annehmen. Da DLC, Mikrotransaktionen, Digitale...

Clown 18. Nov 2015

Es ist die eine Sache auf Microtransactions zu verzichten. Was mir dann aber total auf...

Clown 18. Nov 2015

"Komplettes No-Go" oder "Absolutes No-Go" ist sowas wie "einzigste", oder? ;) Imho...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /