Abo
  • Services:
Anzeige
Room Alive
Room Alive (Bild: Microsoft)

Microsoft-Forschungsprojekt: Room Alive macht das Wohnzimmer zum 3D-Display

Mit sechs Kinect-Einheiten und Beamern wird bei Room Alive ein Zimmer zur interaktiven Augmented-Reality-Umgebung, in der Spieler unter anderem gegen perspektivisch korrekt dargestellte Roboter kämpfen.

Anzeige

Im Rahmen eines Forschungsprojekts namens Room Alive zeigt Microsoft, wie sich jedes beliebige Zimmer in eine 3D-Umgebung verwandeln lässt, die dezent an das legendäre Holodeck aus Star Trek erinnert. Anders als im sogenannten Illimiroom - den die Entwickler Anfang 2013 vorstellten - kommt das neue System ohne Bildschirm aus. Vielmehr werfen die Projektoren ihr Bild auf die Wände, den Boden und sogar auf den Spieler selbst. Das Ganze wird als Projection Mapping bezeichnet.

Die technische Grundlage bilden sechs Procams. So nennen die Forscher den Verbund aus jeweils einer Kinect, einem handelsüblichen Beamer und einem Computer. Diese Procams berechnen die Daten auf Basis der Bewegungen des Spielers und seiner Position, und erzeugen die künstlichen Umgebungen mitsamt Roboterangreifern oder Fallen.

  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
Room Alive (Bild: Microsoft)

Eine Besonderheit ist laut der Projektseite, dass Room Alive die aufwendige Kalibrierung der Projektoren und der Bewegungssensoren an das Zimmer und die Möblierung selbst vornehmen kann - und zwar soll das weitgehend die Software erledigen, die das System steuert. Sie ist dann auch in der Lage, die Position und Blickrichtung der Bilder so zu berechnen, dass Spieler den Eindruck haben, dass sie sich in einer perspektivisch korrekten Augmented-Reality-Anwendung befinden.

Sprich: Wenn ein kleiner Roboter über den Boden stapft, dann soll das für den Spieler so aussehen, als würde es sich um ein im Raum stehendes 3D-Modell handeln. Gegen derartige Angreifer kann sich der Spieler entweder mit Schlägen oder Tritten verteidigen oder Waffen mit einem ganz gewöhnlichen Xbox-Controller steuern. Oder er kann zu Waffen greifen, deren Schüsse natürlich auch nur virtuell sind.

Room Alive ist derzeit nur eine Studie, über konkrete Produkte denken die Macher noch nicht nach - wobei sie schreiben, dass für einfache Anwendungen bereits eine der Procams ausreiche. Ob der Room Alive ähnlich wie der Illumiroom auf Messen oder Tagungen gezeigt wird, ist derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Yes-Man 21. Okt 2014

Und das so wunderbar reflektierte Licht von Projektor 1 stoert Projektor 5-6 ... usw. Am...

plutoniumsulfat 07. Okt 2014

nenn doch mal ein Beispiel?

tingelchen 06. Okt 2014

Bei diesem System muss der Raum gerade nicht perfekt darauf abgestimmt sein. Siehe dazu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  4. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  2. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  3. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  4. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  5. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  6. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  7. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  8. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  9. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  10. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Bald heißt es: schon immer gewusst

    daarkside | 08:07

  2. Re: Golem - Die Apple-Hater!

    Lord Gamma | 08:06

  3. Re: ... so viele Gegner wie möglich ausschalten ...

    daarkside | 08:06

  4. Re: Problem = Nutzer

    gadthrawn | 08:04

  5. Re: Die Latenz sei mit zwei oder drei Sekunden...

    rubberduck09 | 08:00


  1. 07:34

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:46

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel