Abo
  • Services:

Microsoft-Forschungsprojekt: Room Alive macht das Wohnzimmer zum 3D-Display

Mit sechs Kinect-Einheiten und Beamern wird bei Room Alive ein Zimmer zur interaktiven Augmented-Reality-Umgebung, in der Spieler unter anderem gegen perspektivisch korrekt dargestellte Roboter kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Room Alive
Room Alive (Bild: Microsoft)

Im Rahmen eines Forschungsprojekts namens Room Alive zeigt Microsoft, wie sich jedes beliebige Zimmer in eine 3D-Umgebung verwandeln lässt, die dezent an das legendäre Holodeck aus Star Trek erinnert. Anders als im sogenannten Illimiroom - den die Entwickler Anfang 2013 vorstellten - kommt das neue System ohne Bildschirm aus. Vielmehr werfen die Projektoren ihr Bild auf die Wände, den Boden und sogar auf den Spieler selbst. Das Ganze wird als Projection Mapping bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Die technische Grundlage bilden sechs Procams. So nennen die Forscher den Verbund aus jeweils einer Kinect, einem handelsüblichen Beamer und einem Computer. Diese Procams berechnen die Daten auf Basis der Bewegungen des Spielers und seiner Position, und erzeugen die künstlichen Umgebungen mitsamt Roboterangreifern oder Fallen.

  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
  • Room Alive (Bild: Microsoft)
Room Alive (Bild: Microsoft)

Eine Besonderheit ist laut der Projektseite, dass Room Alive die aufwendige Kalibrierung der Projektoren und der Bewegungssensoren an das Zimmer und die Möblierung selbst vornehmen kann - und zwar soll das weitgehend die Software erledigen, die das System steuert. Sie ist dann auch in der Lage, die Position und Blickrichtung der Bilder so zu berechnen, dass Spieler den Eindruck haben, dass sie sich in einer perspektivisch korrekten Augmented-Reality-Anwendung befinden.

Sprich: Wenn ein kleiner Roboter über den Boden stapft, dann soll das für den Spieler so aussehen, als würde es sich um ein im Raum stehendes 3D-Modell handeln. Gegen derartige Angreifer kann sich der Spieler entweder mit Schlägen oder Tritten verteidigen oder Waffen mit einem ganz gewöhnlichen Xbox-Controller steuern. Oder er kann zu Waffen greifen, deren Schüsse natürlich auch nur virtuell sind.

Room Alive ist derzeit nur eine Studie, über konkrete Produkte denken die Macher noch nicht nach - wobei sie schreiben, dass für einfache Anwendungen bereits eine der Procams ausreiche. Ob der Room Alive ähnlich wie der Illumiroom auf Messen oder Tagungen gezeigt wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Yes-Man 21. Okt 2014

Und das so wunderbar reflektierte Licht von Projektor 1 stoert Projektor 5-6 ... usw. Am...

plutoniumsulfat 07. Okt 2014

nenn doch mal ein Beispiel?

tingelchen 06. Okt 2014

Bei diesem System muss der Raum gerade nicht perfekt darauf abgestimmt sein. Siehe dazu...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /