Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Forbes hält Windows 10 weiterhin für eine Gefahrenzone

Nutzer des aktuellen Windows-10-Updates 1903 könnten Probleme mit dem VPN-Dienst Rasman und dem Sandbox-Modus haben. Microsoft arbeitet an einer Lösung. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hält die konstanten Fehler nach Updates für gefährlich. Windows 10 sei weiterhin eine Gefahrenzone.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 ist laut Forbes gefährlich.
Windows 10 ist laut Forbes gefährlich. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das aktuelle Mai-Update 1903 für Windows 10 hat einige Schwierigkeiten. Das gibt Microsoft in einem aktualisierten Support-Beitrag bekannt und wird dafür einmal mehr kritisiert. Zum einen kann es passieren, dass der Sandbox-Modus nicht startet und stattdessen einen Fehler ausgibt. Dies passiert immer dann, wenn die Systemsprache des Betriebssystems während des Update-Prozesses geändert wurde. Außerdem funktioniert Microsofts Remote Access Connection Manager (Rasman) nicht richtig bei einigen Nutzern, die das Sammeln von Diagnosedaten manuell auf den Wert Null gesetzt haben.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hält diese Fehler für ein Indiz, dass Windows 10 noch immer nicht vertrauenswürdig ist. "Windows 10 bleibt eine Gefahrenzone", schreibt Autor Gordon Kelly in seinem Artikel. Dabei sei Microsoft bezüglich der Funktionsweise von wichtigen Diensten absichtlich irreführend. Als Beispiel nennt er den fehlerhaften Rasman-Dienst.

50 Millionen Nutzer potenziell betroffen

50 Millionen Windows-10-Nutzer mit installiertem Mai-Update sollen davon betroffen sein. Diesen Wert leitet Kelly aus einem Bericht des Unternehmens Adduplex ab, laut dem 6,3 Prozent aller Windows-Nutzer die aktuelle Version 1903 installiert haben. Aus einer Gesamtsumme von 800 Millionen installierten Windows-Betriebssystemen - Microsofts Angabe vom Anfang des Jahres 2019 - sind das 50,4 Millionen Nutzer.

Microsoft arbeitet derzeit an einem Fix, der sowohl den Sandbox-Bug als auch die VPN-Probleme beheben soll. Zumindest für letzteren Fehler gibt es auch einen Workaround: Dazu muss der Registryeintrag Allowtelemetry im Verzeichnis "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\DataCollection" au 1, 2 oder 3 gesetzt werden. Das aktiviert allerdings auch das Sammeln von Diagnosedaten auf dem Gerät. Alternativ müssen betroffene Nutzer sich noch etwas gedulden. Microsoft will die Probleme bis Ende Juli 2019 gelöst haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

n0x30n 09. Jul 2019

Update: my thanks to Microsoft which clarified to me that the RASMAN issue will only...

lugke84 09. Jul 2019

"Dies passiert immer dann, wenn die Systemsprache des Betriebssystems während des Update...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2019

Wo wir wieder bei wenig Ahnung sind. Das Konzept App Store ist halt logischerweise im PC...

JouMxyzptlk 08. Jul 2019

Woah bist du aggressiv drauf. 100% Emotional und 0% rational. Upgrade auf Windows 10...

JouMxyzptlk 08. Jul 2019

Ich behaupte das Gegenteil aus guter Erfahrung seit Windows 2.x auf DOS. Ich überspringe...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /