Microsoft: Forbes hält Windows 10 weiterhin für eine Gefahrenzone

Nutzer des aktuellen Windows-10-Updates 1903 könnten Probleme mit dem VPN-Dienst Rasman und dem Sandbox-Modus haben. Microsoft arbeitet an einer Lösung. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hält die konstanten Fehler nach Updates für gefährlich. Windows 10 sei weiterhin eine Gefahrenzone.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 ist laut Forbes gefährlich.
Windows 10 ist laut Forbes gefährlich. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das aktuelle Mai-Update 1903 für Windows 10 hat einige Schwierigkeiten. Das gibt Microsoft in einem aktualisierten Support-Beitrag bekannt und wird dafür einmal mehr kritisiert. Zum einen kann es passieren, dass der Sandbox-Modus nicht startet und stattdessen einen Fehler ausgibt. Dies passiert immer dann, wenn die Systemsprache des Betriebssystems während des Update-Prozesses geändert wurde. Außerdem funktioniert Microsofts Remote Access Connection Manager (Rasman) nicht richtig bei einigen Nutzern, die das Sammeln von Diagnosedaten manuell auf den Wert Null gesetzt haben.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hält diese Fehler für ein Indiz, dass Windows 10 noch immer nicht vertrauenswürdig ist. "Windows 10 bleibt eine Gefahrenzone", schreibt Autor Gordon Kelly in seinem Artikel. Dabei sei Microsoft bezüglich der Funktionsweise von wichtigen Diensten absichtlich irreführend. Als Beispiel nennt er den fehlerhaften Rasman-Dienst.

50 Millionen Nutzer potenziell betroffen

50 Millionen Windows-10-Nutzer mit installiertem Mai-Update sollen davon betroffen sein. Diesen Wert leitet Kelly aus einem Bericht des Unternehmens Adduplex ab, laut dem 6,3 Prozent aller Windows-Nutzer die aktuelle Version 1903 installiert haben. Aus einer Gesamtsumme von 800 Millionen installierten Windows-Betriebssystemen - Microsofts Angabe vom Anfang des Jahres 2019 - sind das 50,4 Millionen Nutzer.

Microsoft arbeitet derzeit an einem Fix, der sowohl den Sandbox-Bug als auch die VPN-Probleme beheben soll. Zumindest für letzteren Fehler gibt es auch einen Workaround: Dazu muss der Registryeintrag Allowtelemetry im Verzeichnis "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\DataCollection" au 1, 2 oder 3 gesetzt werden. Das aktiviert allerdings auch das Sammeln von Diagnosedaten auf dem Gerät. Alternativ müssen betroffene Nutzer sich noch etwas gedulden. Microsoft will die Probleme bis Ende Juli 2019 gelöst haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 09. Jul 2019

Update: my thanks to Microsoft which clarified to me that the RASMAN issue will only...

lugke84 09. Jul 2019

"Dies passiert immer dann, wenn die Systemsprache des Betriebssystems während des Update...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2019

Wo wir wieder bei wenig Ahnung sind. Das Konzept App Store ist halt logischerweise im PC...

JouMxyzptlk 08. Jul 2019

Woah bist du aggressiv drauf. 100% Emotional und 0% rational. Upgrade auf Windows 10...

JouMxyzptlk 08. Jul 2019

Ich behaupte das Gegenteil aus guter Erfahrung seit Windows 2.x auf DOS. Ich überspringe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /