Microsoft: Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR

Piloten können ab Herbst mit einem VR-Headset abheben, das HP zusammen mit Valve entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Fight Simulator
Artwork des Fight Simulator (Bild: Microsoft)

Zwischen Microsoft und Valve gibt es beim Flight Simulator (Angespielt auf Golem.de) offenbar eine recht weitgehende Zusammenarbeit. Alle drei Editionen des Programms sollen ab dem 18. August 2020 auch bei dem von Valve betriebenen Portal Steam erhältlich sein. Bislang hieß es, dass die Flugsimulation über den Microsoft Store und auf zehn Double-Layer-DVDs im stationären Handel erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Außerdem hat Microsoft nun erklärt, welches Virtual-Reality-Headset ab Herbst 2020 den Flight Simulator unterstützt: Es ist das Reverb G2 von HP, das zusammen mit den Ingenieuren von Valve entwickelt wurde. Im Inneren kommt viel Technologie von Valve zum Einsatz, darunter die Linsen und die Lautsprecher.

Das Reverb G2 bietet zwei 2,89-Zoll-LC-Displays mit einer Auflösung von 2.160 x 2.160 Pixeln pro Auge, die Bildfrequenz liegt bei 90 Hz. Das Headset soll im Herbst 2020 für rund 600 US-Dollar auf den Markt kommen; der genaue Termin und Preis sind noch nicht bekannt.

Was fehlt, ist das vom Valve Index bekannte Fingertracking, das allerdings bei einer Flugsimulation kaum jemand vermissen dürfte. Ob und wann auch andere Headsets unterstützt werden, ist unklar.

Track IR für Headtracking

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine bei vielen Simulationsfliegern seit Jahren beliebte und mit unter 200 Euro vergleichsweise günstige Alternative zu Virtual Reality ist Track IR. Nun hat Microsoft angekündigt, die Hardware im Flight Simulator ebenfalls zu unterstützen.

Track IR ist eine kleine Kamera, die etwa am Monitor befestigt wird. Sie erfasst Kopfbewegungen des Nutzers und passt den Ausschnitt auf dem Bildschirm entsprechend an. Das System ist ausgereift. Außerdem führt es nicht zu Übelkeit - wie bei einigen Nutzern von VR-Headsets.

Microsoft Flight Simulator Standard Edition | Digitaler Code für PC und Xbox Series X|S

Neben Track IR und VR unterstützt der Flight Simulator nach Angaben von Microsoft auch Peripheriegeräte von Partnern wie Honeycomb Aeronautical, Logitech G, Thrustmaster, Virtual Fly und anderen.

Außerdem ist Support für das kommende Bravo Throttle Quadrant von Honeycomb, den TCA Sidestick von Thrustmaster und die Airbus-Edition-Eingabegeräte von Quadrant vorgesehen. Zusätzliche Peripherie und Heim-Cockpits sollen später über ein Modul namens Sim Connect unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jonas1985 01. Aug 2020

Im Interview mit Gamestar hat Jörg Neumann, der Entwicklungschef alles erklärt. Sie...

Tou 31. Jul 2020

Weiß dazu jemand was? Hab zwar kein DVD Laufwerk aber würde mir die Boxed Version...

Tou 31. Jul 2020

Hubschrauber werden nach dem Launch als DLC nachgereicht. Müssen also nachgekauft werden.

schulz_me 31. Jul 2020

hat das mal einer ausprobiert? dachte erst: "geile idee". dann hab ich 1-2 videos gesehen...

Gryphon 31. Jul 2020

Das lässt mich hoffen, dass das ganze über SteamVR laufen wird und andere Headsets...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /