Funktionen und Fehlermeldungen für den Flight Simulator

Die Menge an Tastenkürzeln und möglichen Funktionen ist einfach überwältigend. Glücklicherweise haben die Tabellen dafür eine Suchfunktion und sind sehr übersichtlich gestaltet. Das gilt im Übrigen für die gesamte Nutzerführung des Spiels. Freundlich bebilderte große Klickflächen verästeln sich in immer detailliertere Menüoptionen, ohne dass wir das Gefühl haben, die jeweilige Option niemals wiederzufinden.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Das ist insbesondere hilfreich, wenn man wie wir bestimmte Benachrichtigungen deaktivieren möchte. Wer will schon immer per Pop-up mitten auf dem Bildschirm daran erinnert werden, dass die Geschwindigkeit für die aktuelle Höhe nicht angemessen ist? Insbesondere wenn man gerade versucht, durch die Londoner Tower Bridge zu fliegen. In anderen Situationen entscheidet aber genau diese Nachricht über Crash oder Weiterflug.

Apropos Pop-up: Uns nervte eine unregelmäßig auftauchende Warnung, wir seien jetzt offline, ganz kolossal. Sie erschien mit roter Schrift auf weißem Grund in der Bildmitte und war nur per Klick auf ein kleines Kreuz zu entfernen. Einige Zeit später vermeldete das Programm ebenso stolz wie penetrant auf die gleiche Weise, dass die Verbindung nun wiederhergestellt sei. Da diese Warnung keinerlei Auswirkungen auf unser Spiel hatte, wäre es vielleicht angebracht, wenn der Hersteller sie per Update an eine weniger störende Position verschöbe.

Von diesen offenbar durch die Cloud-Anbindung bedingten Fehlern abgesehen, hatten wir nur wenige Abstürze zu beklagen. Sie traten meist dann auf, wenn wir im Spiel USB-Peripherie wie beispielsweise das Steuerhorn wechselten. Deren Beschriftung ist im Menü nicht so gut gelöst - am besten ist hier, einfach eine eigene Belegung vorzunehmen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer innerhalb der Welt des Flight Simulator vor Abstürzen sicher sein will, kann im Übrigen jederzeit die komplette Kontrolle des Fliegers an den Rechner übergeben. Was zunächst langweilig klingt, hat durchaus seine Berechtigung. Wer ungern landet, kann sich so um diesen Teil des Fluges drücken. Auch ganze Streckenteile lassen sich überspringen.

  • Wer es gern etwas anspruchsvoller mag, kann technische Ausfälle an der Maschnine simulieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Bordcomputer reagieren wie im echten Flugzeug. Screenshot: Golem.de
  • Die Aktivitäten der Flughäfen werden live synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Flugplanung ist ein wichtiger Teil der Reise ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und umfasst auch die Kommunikation mit dem Boden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Treibstoffmenge hat entscheidenden Anteil am Gewicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer hier die Option "Ultra" auswählen möchte, sollte einen schnellen Rechner besitzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Zusatzperipherie macht das Spiel noch mehr Spaß. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einblendungen und Hinweise können natürlich deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Innsbruck ist immer eine Reise wert - und hat einen sehr schön gelegenen Flughafen. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Verkehrsflugzeuge stehen derzeit zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt Tausende Flughäfen, Landebahnen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nachts in New York (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Nachricht nervte uns zeitweise enorm. Sie wäre am Bildschirmrand besser aufgehoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Welt lädt zu verrückten Flugmanövern ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl an Propellermaschinen ist solide. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht alle Sehenswürdigkeiten sind handmodelliert - so sieht Schloss Sanssouci in Potsdam eher nicht aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Stürme sehen nicht nur beeindruckend aus, sie stellen auch eine fliegerische Herausforderung dar. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Cockpits sind detailliert und liebevoll nachgestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Flug können wir ein paar grundlegende Dinge einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Wettersimulation lässt sich in Echtzeit bis hin zur Wolkenhöhe beeinflussen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allein mit dem perfekten Himmel kann man sich minutenlang beschäftigen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ..., um dann per Drohnenkamera mit Zoom ein Foto zu schießen. (Screenshot: Golem.de)
Es gibt Tausende Flughäfen, Landebahnen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. (Screenshot: Golem.de)

So ist es möglich, nach dem Start gleich zum malerischen Teil der Reise zu wechseln, um dann weiter zum Landeanflug zu eilen. Uns passierte es dabei öfter, dass der Computer nach dem Laden des neuen Reiseabschnitts die Kontrolle über die Maschine verlor. An den windigen Rändern des Grand Canyon konnten wir unsere Cessna gerade noch so durch beherztes Eingreifen retten, beim Anflug des Flughafens Innsbruck war hingegen alles zu spät, wir bohrten uns in den Bergboden.

Nach einem Crash muss die komplette Mission wiederholt werden. Das kann bei den mitunter recht langen Ladezeiten sehr ärgerlich sein - und damit sind wir beim technischen Aspekt.

Microsoft Flight Simulator Standard Edition | Digitaler Code für PC und Xbox Series X|S

Der Flight Simulator stellt hohe Anforderungen

Neben den bereits erwähnten Hardware-Anforderungen sollte man sich vorher überlegen, was der Kauf des Spieles eventuell noch an Neuanschaffungen nach sich zieht. Ja, der Simulator lässt sich komplett mit Maus und Tastatur steuern, sogar per Gamepad kann geflogen werden - aber wer einen Steuerknüppel ausprobiert hat, wird sofort einen haben wollen. Wir sind am liebsten mit dem Logitec Pro Flight Yoke System inklusive Schubhebel geflogen.

Einmal mit dem Peripherie-Shopping angefangen, sind schnell mehrere Hundert Euro ausgegeben und es ist signifikant weniger Platz im Hobbyraum, Büro oder Kinderzimmer. Microsoft hat uns für den Test des Spiels neben dem erwähnten System auch noch die Aerosoft Honeycomb Alpha Flight Controls und das Thrustmaster TPR Pendular Rudder zur Verfügung gestellt. Alles Dinge, die jeden Flug zu einem besseren Erlebnis machen, die den Flight Simulator aber auch preislich in den Bereich eines ernsthaft betriebenen Hobbys im echten Leben rücken lassen.

Eine stabile und schnelle Internetanbindung ohne Volumenbegrenzung ist für das volle Vergnügen ebenso wichtig wie eine flotte SSD. Wer den gleichen Fehler macht wie wir zunächst und das Programm auf einer Festplatte installiert, sieht lange Ladebildschirme. Wir haben vom Klicken auf das Desktop-Icon bis zum Erscheinen des Cockpits 12:30 Minuten gemessen.

Ein letzter, oft vernachlässigter Aspekt soll hier noch erwähnt werden: der Klang. Wir können uns kaum vorstellen, wie viel Aufwand es gekostet haben muss, die Motor- und Turbinengeräusche virtuell in jeder Flugphase anders - und korrekt - klingen zu lassen. Ob man in der Kabine sitzt, auf dem Rollfeld steht oder sich in der Luft vor oder hinter dem Flugzeug befindet, all das hat Einfluss darauf, was man zu hören bekommt. Der Regen trommelt an die Scheiben der kleineren Maschinen, bei abgeschalteten Triebwerken ist der Wind zu hören, wie er an den Tragflächen vorbeipfeift. Mit guten Lautsprechern oder Kopfhörern steht die Audiopräsentation dem visuellen Eindruck in nichts nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flugsimulator mit Datenflut und DetailreichtumMicrosofts Flight Simulator: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


McWiesel 18. Aug 2020

Dafür gibt's den Flugsimulator in Google earth...

quineloe 18. Aug 2020

RTX 2080 Ti, I7 9700K and 16GB RAM 20 FPS beim Überflug von Städten https://www.pcgamer...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2020

Ab dem 15. September kann man die XCloud benutzen mit dem Game Pass Ultimate von Microsoft.

acl 18. Aug 2020

Ich muss sagen ich bin schon Recht beeindruckt von dem was Asobo da auf die Beine...

bigmac 18. Aug 2020

Hab mir auch die Premium Version gekauft auf Steam, und den Inhalt nicht erhalten. Hast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /